Freitag, 13. Mai 2016

Verhaftete Anarchisten erhalten Brenner-Verbot

Sie warfen mit Steinen und Rauchbomben, Menschen wurden verletzt, Sachgut beschädigt. Dafür wurden sechs Demonstranten, die am 7. Mai am Brenner randalierten, verhaftet. Jetzt verteilt der Bozner Quästor 12 Aufenthaltsverbote für den Brenner – für mehrere Jahre.

Nach den Ausschreitungen am Brenner hat der Bozner Quästor 12 Aufenthaltsverbote in der Gemeinde Brenner für die Dauer von 3 Jahren verteilt.
Badge Local
Nach den Ausschreitungen am Brenner hat der Bozner Quästor 12 Aufenthaltsverbote in der Gemeinde Brenner für die Dauer von 3 Jahren verteilt. - Foto: © STOL

Am Nachmittag des 7. Mai waren mehrere Hundert Menschen am Brenner vorstellig geworden, um dort gegen die Grenzschließung zu protestieren. Im Zuge der Demonstration, die wie schon andere Proteste am Brenner aus den Fugen geriet, wurden sechs Personen verhaftet.

Am Freitag hat der Quästor von Bozen nun Aufenthaltsverbote gegen die Inhaftierten ausgestellt. Sie dürfen die Gemeinde Brenner für die Dauer von drei Jahren nicht mehr betreten.

Sechs weitere Aufenthaltsverbote wurden gegen Demonstranten ausgestellt, die auf freiem Fuß angezeigt worden waren.

Bis auf einen Kroaten stammen alle Personen, gegen die ein Aufenthaltsverbot vorliegt, aus Italien, genauer aus dem Trentino (Trient, Rovereto), dem Veneto (Verona, Venedig), der Lombardei (Monza, Varese), der Emilia Romagna (Bologna, Ravenna) und sogar aus dem sizilianischen Messina.

stol/liz

stol