Donnerstag, 11. Juli 2019

Vermisster Wanderer (76) in Nordtirol tot aufgefunden - Wollte nach Langtaufers

Der 76-jährige Wanderer, der am Dienstag von einer Hüttenwirtin im Radurschltal bei Pfunds in Nordtirol (Bezirk Landeck) als vermisst gemeldet worden war, ist laut Polizei am Donnerstagvormittag im Bereich der Radurschlscharte tot aufgefunden worden. Noch in der Nacht auf Mittwoch war eine großangelegte Suchaktion nach dem Vermissten gestartet worden, die jedoch vorerst ohne Erfolg geblieben war.

Die Polizei ermittelt, wie der 76-jährige Wanderer zu Tode kam.
Die Polizei ermittelt, wie der 76-jährige Wanderer zu Tode kam.

Der 76-Jährige war am Dienstag gegen 14.30 Uhr in Begleitung seines Hundes vom Hohenzollernhaus in Richtung Radurschlscharte und Langtaufers losgegangen. Weil er an seinem Zielort aber nicht angekommen war, erstattete die Hüttenwirtin des Hohenzollernhauses gegen 22.00 Uhr telefonisch eine Vermisstenanzeige. Noch in der Nacht wurde eine Suchaktion unter Beteiligung der Alpinpolizei, der Bergrettung und der Hundestaffel gestartet. Gegen 4.30 Uhr musste diese aber unterbrochen werden. Um 7.00 Uhr wurde die Suche nach dem Mann fortgesetzt, blieb aber erfolglos.

Erst am Donnerstag gegen 10 Uhr wurde der Mann schließlich tot aufgefunden. Sein Hund lag unverletzt neben ihm. Die genauen Umstände, wie der 76-Jährige zu Tode kam, waren vorerst noch Gegenstand von Ermittlungen, hieß es seitens der Polizei.

Bergretter aus Nordtirol, aber auch aus dem Kaunertal und Langtaufers sowie weitere Einsatzkräfte hatten ihn gesucht. 

apa

stol