Montag, 14. November 2016

Vinschgau: 215 Kilo verdorbenes Fleisch in Restaurant entdeckt

Die Gesundheits- und Lebensmitteleinheit NAS der Carabinieri aus Trient und die Carabinieri von Schlanders haben in einem Vinschger Restaurant, das auch von Schülern als Mensa genutzt wird, über 200 Kilo verdorbenes Fleisch beschlagnahmt, das teilweise seit mehr als einem Jahr verfallen war. Zwei Personen wurden angezeigt.

Seit eineinhalb Jahren verfallen war dieses Schweinefleisch, das die NAS-Einheit der Carabinieri im Vinschger Restaurant beschlagnahmt haben. - Foto: Carabinieri
Badge Local
Seit eineinhalb Jahren verfallen war dieses Schweinefleisch, das die NAS-Einheit der Carabinieri im Vinschger Restaurant beschlagnahmt haben. - Foto: Carabinieri

Die Carabinieri der NAS-Sondereinheit und jene von Schlanders haben dieser Tage in einem Restaurant im Vinschgau über 200 Kilogramm verdorbenes Fleisch beschlagnahmt. Der Betrieb wird zu Mittag gemäß Konvention mit der Gemeinde auch von vielen Mittel- und Oberschülern als Mensa genutzt.

Eigentlich hatten die Ordnungshüter nur eine Routinekontrolle geplant, staunten dann aber nicht schlecht, als sie in der Kühlzelle des Restaurants Fleischstücke verschiedenster Sorten vielfach ohne Herkunfts-Etikettierung oder aber mit längst verfallenem Verfallsdatum vorfanden.

Außerdem gab es in der Zellen keine geeignete Möglichkeit, die Produkte einzufrieren.

Über 200 Kilo verdorbenes oder unsachgemäß gelagertes Fleisch wurden in dem Vinschger Restaurant beschlagnahmt. - Foto: NAS/Carabinieri

Insgesamt wurden 215 Kilogramm Fleisch in einem Wert von rund 10.000 Euro beschlagnahmt.

Der Inhaber des Restaurants und der für die Lebensmittelkontrolle zuständige Mitarbeiter wurden  bei der Staatsanwaltschaft angezeigt. Beiden droht eine saftige Geldstrafe.

Das beschlagnahmte Fleisch soll unterdessen von einer Spezialfirma vernichtet werden.

stol

stol