Freitag, 29. Juni 2018

Warmer und trockener Juni geht zu Ende

In ganz Südtirol war es im Juni etwas wärmer als im langjährigen Durchschnitt. Dies und noch einige weitere interessante Informationen zum Wetter im Juni teilte der Landeswetterdienst in seinem Wetterrückblick für Juni am Freitag mit.

Der Juni 2018 war wärmer als der langjährige Durchschnitt.
Badge Local
Der Juni 2018 war wärmer als der langjährige Durchschnitt. - Foto: © shutterstock

Die höchste  Temperatur wurde demnach am 19. Juni an der Wetterstation Gargazon gemessen - da kletterte das Thermometer auf 34 Grad. Kühle 2,5 Grad wurden dagegen am 23. Juni in St. Martin in Thurn gemessen.

Die Niederschlagsmengen waren - trotz lokal kräftiger Gewitter - unterdurchschnittlich. Meist hat es nur halb so viel geregnet wie im Durchschnitt. Zum markantesten Wetterereignis kam es am 21. Juni: Mehrere Gewitter sorgten in einigen Landesteilen für Starkregen und Hagel, besonders betroffen waren das Etschtal und das Eisacktal. (STOL hat berichtet)

Fast winterlich: Durnholz im Sarntal nach dem Hagelschlag vom 21. Juni - Foto: LPA/Landeswetterdienst

„Südtirolweit gab es vergangenen Freitag über 3450 Blitzeinschläge und war damit der mit Abstand blitzreichste Tag bisher in diesem Sommer“, wusste Landesmeteorologe Dieter Peterlin zu berichten.

Der morgige letzte Junitag wird heiß

Der morgige letzte Junitag wir ein traumhafter Sommertag. Südtirol liegt im Einflussbereichs eines mächtigen Hochdruckgebiets, dessen Zentrum über Schottland liegt. Der morgige Tag verläuft überwiegend sonnig. Es bilden sich ein paar Quellwolken, die meist harmlos bleiben.

Die Schauer- und Gewitterneigung ist gering. Die Temperaturen steigen an und erreichen am Nachmittag 26 Grad im Norden und knapp 35 Grad im Süden Südtirols. (STOL hat berichtet)

lpa/stol/vs

stol