Samstag, 04. Juni 2016

Weißes Kreuz wählt neuen Vorstand

In seiner Jahreshauptversammlung hat das Weiße Kreuz am Freitag Bilanz gezogen. Das Fazit: vor allem wegen der großen Akzeptanz in der Bevölkerung ist der Verein gut aufgestellt. Im Rahmen der Versammlung wurde auch ein neuer Vorstand gewählt.

125.705 Patienten wurden vom Weißen Kreuz landesweit im vergangenen Jahr transportiert. - Foto: Weißes Kreuz.
Badge Local
125.705 Patienten wurden vom Weißen Kreuz landesweit im vergangenen Jahr transportiert. - Foto: Weißes Kreuz.

Mehr als 112.300 Südtiroler/-innen fördern jedes Jahr mit ihrer Mitgliedschaft die Freiwilligenarbeit im Weißen Kreuz – das beweist die große Akzeptanz des Weißen Kreuzes in der Bevölkerung. Zuletzt haben mehr als 25.500 Südtiroler Steuerzahler ihre 5-Promille dem Landesrettungsverein zugewendet, auch bei den Steuerzuwendungen ist das Weiße Kreuz gut aufgestellt.

60.399 Mitglieder laut Vereinssatzung 

Das Weiße Kreuz hat laut Vereinssatzung 60.399 Mitglieder. Diese Zahl setzt sich heute zusammen aus rund 57.170 zahlenden Jahresmitgliedern, 3.068 freiwilligen und ehrenamtlichen Mitarbeitern und drittens 160 Ehrenmitgliedern des Vereins. Diese 60.399 Menschen sind die tragenden Säulen des Vereins.

In diesem Jahr wurde erstmals die genaue Anzahl der Familienmitgliedschaften dieser 60.399 Vereinsmitglieder ermittelt, woraus sich ergab, dass 52% der Mitglieder eine Familienmitgliedschaft haben, d.h., dass 51.939 Familienangehörige zu den 60.399 Mitgliedern hinzugezählt werden müssen. Für sie gilt, dass ihre gesamte Familie (Partner und Kinder) Nutznießer sowie Förderer des Weißen Kreuzes sind.

Siri: "Die vielen Unterstützer zeigen, dass man uns vertraut"

Das Weiße Kreuz hat de facto 112.338 fördernde Mitglieder. Die Präsidentin Barbara Siri sagte dazu: „Viele Unterstützer und Mithelfer zu haben bedeutet, dass man dem Weißen Kreuz vertraut, dass man uns helfen will, das bewährte Freiwilligen-System aufrecht zu erhalten.“

Die Kerntätigkeiten des Weißen Kreuzes sind die Bodenrettung und der Krankentransport: 2015 transportierte es 125.705 Patienten beim Krankentransport für den Sanitätsbetrieb, 260 Transporte am Tag, und 54.023 Patienten bei 143 Rettungseinsätzen pro Tag. Zählt man alle Transporte zusammen hat das Weiße Kreuz 2015 9.056.521 km zurückgelegt, betont Direktor Ivo Bonamico.

Fast eine Million Arbeitsstunden pro Jahr 

58 Prozent der gesamten Arbeit, die das Weiße Kreuz jährlich durchführt, fast eine Million Stunden, wird von den rund 3.000 Freiwilligen und Ehrenamtlichen des Vereins bewältigt. Das ist ein unschätzbar wertvoller Beitrag für die Gemeinschaft unseres Landes.

Dem Einsatz der Freiwilligen in der Notfallseelsorge, den Jugendgruppen und im Zivilschutz des Weißen Kreuzes sowie in allen anderen Bereichen ist es zu verdanken, dass alle Einsatzbereiche gut abgedeckt sind. Das Geschäftsergebnis schließt auch heuer mit einem leichten Überschuss von 39.314 €.

Im Namen des Vereins bedankt sich Präsidentin Barbara Siri bei der ganzen Bevölkerung für diese Begeisterung - mit immer neuen Angeboten und besseren Dienstleistungen für alle, die sich in Südtirol aufhalten.

Als erste Rettungsorganisation Italiens: Mit NPO-Label ausgezeichnet

Die hohe Qualität der Leistungen der Landesleitung bescheinigt auch das das NPO-Label bzw. Gütesiegel Management Excellence der Schweizerischen Vereinigung für Qualitäts- und Management-Systeme (SQS), das der Landesrettungsverein soeben errang. Hiermit ist das Weiße Kreuz die erste Rettungsorganisation in Italien, die dieses Label erreicht hat.

Während der Vollversammlung verlieh das Weiße Kreuz dem ehemaligen Vorsitzenden des Landesgerichts in Bozen und Ehrenvorsitzendem des Kassationsgerichtshofs Dr. Carlo Bruccoleri die Ehrenmitgliedschaft auf Landesebene.

Neuer Vorstand gewählt

Die Mitglieder stimmten am Freitag auch über einen neuen Vostand ab. Gewählt wurden Barbara Siri (116), Dr. Alexander Schmid (97), Dr. Silvia Baumgartner (96), Dr. Helmut Ruatti (91), Schreyögg Stefan (90), Konrad Videsott (88), Alexander Josef Peer (88), Thomas Perathoner (77) und Jonas Hochkofler (73).

Als Rechnungsprüfer wurden Oskar Malfertheiner (107), Stefan Fink (85) und Thomas Murr (82) bestimmt. Ins Ehrengericht wählten die Mitglieder Alfred Ausserhofer (103), Konrad Santoni (84) und Hildegard Perntner (77).

Nun muss der neu gewählte neunköpfige Vorstand binnen fünfzehn Tagen in seiner ersten Sitzung den Präsidenten und seinen Vize wählen.

stol

stol