Dienstag, 3. Mai 2022

Zahl der Schwarzfahrer in Südtirol leicht gesunken

Im vergangenen Jahr wurden in Südtirol rund 5100 Personen beim Schwarzfahren erwischt. Das geht aus einer Antwort des Mobilitätsressorts auf eine entsprechende Anfrage der Süd-Tiroler Freiheit hervor. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Anzahl damit leicht gesunken. 2020 waren noch rund 5650 Personen ohne gültigen Fahrschein erwischt worden.

Die meisten Schwarzfahrer werden in den SASA-Bussen erwischt. - Foto: © Gemeinde

Die Antwort aus dem Mobilitätsressort dröselt die Schwarzfahrer dabei auf die verschiedenen Konzessionäre/Anbieter auf. Die meisten Schwarzfahrer wurden dabei in den Bussen der SASA erwischt. Das waren im Jahr 2021 immerhin 3387 Personen (im Jahr zuvor waren es 3957).

Die zweitmeisten Schwarzfahrer betreffen Züge von Trenitalia: Im Jahr 2021 wurden von Trenitalia 961 Fälle erfasst. Von diesen wurden 240 Fahrscheine wegen Weitergabe/Missbrauch eingezogen. Im Jahr 2020 wurden von Trenitalia 843 Fälle erfasst, 126 Fahrscheine waren dabei wegen Weitergabe/Missbrauch eingezogen worden.

395 Schwarzfahrer haben die Kontrolleure 2021 in den öffentlichen Verkehrsmitteln der SAD aufgespürt. 2020 waren es 386 gewesen. Die allermeisten davon betreffen Züge der SAD – nämlich 390 für das Jahr 2021 und 364 für das Jahr 2020.

Die wenigsten Schwarzfahrer wurden auf den LiBUS-Linien erwischt: 2021 wurden von LiBUS insgesamt 380 Strafen ausgestellt, wobei die meisten einen ungültigen/keinen Fahrschein betrafen. 17 Strafen betrafen aber auch die Nichteinhaltung des Rauchverbotes und eine musste wegen Beschädigung des Verkehrsmittels ausgestellt werden.

Die Daten, die von den Schwarzfahrern erhoben werden, sind dabei je nach Betreiber unterschiedlich. So erhebt lediglich die SASA die Staatsbürgerschaft, dafür jedoch nicht das Alter. Andere erheben das Alter und den Wohnort. Ein umfassendes Bild lässt sich daher nicht zeichnen.

Auffallend ist allerdings, dass von den 2021 von der SASA ausgestellten 3387 Strafen 1760 Nicht-EU-Bürger betrafen, 2020 gingen von insgesamt 3957 Strafen 2090 auf das Konto von Nicht-EU-Bürgern. LiBUS erhebt Alter und Geschlecht – und da überwiegen weibliche Schwarzfahrer sowie die Altersklasse unter 20 Jahren. Die Strafen der SAD beliefen sich 2021 auf 15.438 Euro, die von LiBUS auf 8567 Euro.

hof

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden