Samstag, 11. April 2015

Zehn Polizisten in den USA nach gewaltsamer Festnahme beurlaubt

Fünf Tage nach tödlichen Polizeischüssen auf einen wehrlosen Schwarzen sorgt ein neuer Fall offenkundiger Polizeigewalt in den USA für Aufsehen.

Symbolfoto
Symbolfoto - Foto: © LaPresse

Ein TV-Sender filmte aus einem Hubschrauber, wie mehrere Polizisten in Südkalifornien einen weißen Flüchtigen vom Pferd holten und auf ihn einschlugen. Die zehn an dem Einsatz beteiligten Beamten wurden beurlaubt.

Auf dem Video ist zu sehen, wie die Polizisten den vorbestraften Verdächtigen mit einem Taser traktierten, 13 Mal auf ihn eintraten, ihn 37 Mal mit den Fäusten und vier Mal mit Gummiknüppeln schlugen. Anschließend ließen sie ihn 45 Minuten lang auf dem Boden liegen, bevor er in ein Krankenhaus gebracht wurde. Der Vorfall ereignete sich in der 130 Kilometer nordöstlich von Los Angeles gelegenen Stadt Apple Valley.

„Was ich auf dem Video sehe, beunruhigt mich“, sagte der Sheriff von San Bernardino County, John McMahon, dem Sender KNBC. McMahon ordnete eine interne Untersuchung an. Die zehn an der gewaltsamen Festnahme beteiligten Polizisten seien beurlaubt worden, sagte der Sheriff.

Am Dienstag war in den USA ein Video aufgetaucht, auf dem zu sehen ist, wie ein weißer Polizist dem Afroamerikaner Walter Scott von hinten mehrfach in den Rücken schoss und ihn tödlich verletzte, als Scott nach einer Polizeikontrolle weglief. Der Polizist ist wegen Mordes angeklagt.

apa/afp

stol