Dienstag, 29. November 2016

Masterstudium im Primarbereich: Neue Kriterien für Auswahlverfahren

Die Landesregierung hat die Modalitäten und Inhalte des Auswahlverfahrens für den Masterstudiengang „Bildungswissenschaften im Primarbereich“ festgelegt.

Foto: © shutterstock

Das Staatsgesetz zur Bildungsreform, der “La buona scuola“, sieht vor, dass Südtirol im Einvernehmen mit der Universität die fachliche und pädagogisch-didaktische Ausbildung des Lehrpersonals der Schulen aller Stufen und Gattungen sowie die Modalitäten und Inhalte der entsprechenden Zulassungsprüfungen unter Einhaltung der staatlichen Mindestvoraussetzungen selbst regeln kann.

Unter anderem besteht hierfür die Möglichkeit, vom staatlichen Zeitplan abzuweichen, die Prüfungen auch in deutscher oder ladinischer Sprache abzuwickeln sowie auf die im Land erarbeiteten und gültigen Unterrichtsprogramme Bezug zu nehmen.

Die Landesregierung hat in ihrer Sitzung am Dienstag die Kriterien für die Zulassung zum Masterstudiengang „Bildungswissenschaften für den Primarbereich“ für das akademische Jahr 2017/2018 genehmigt, die von der Landesverwaltung gemeinsam mit der Fakultät für Bildungswissenschaften der Freien Universität Bozen festgelegt wurden. "Es ging darum, nach welchen Kriterien angehende Lehrer zum Masterlehrgang zugelassen werden", sagte Landeshauptmann Arno Kompatscher.

Schriftlicher und mündlicher Teil

Die Regelung des Landes unterscheidet sich in einigen Punkten von den Bestimmungen auf dem restlichen Staatsgebiet. So sind beispielsweise zwei getrennte Sessionen für das Auswahlverfahren vorgesehen. Das Auswahlverfahren gliedert sich in einen schriftlichen und einen mündlichen Teil. Außerdem erhalten die Bewerber Punkte für die Sprachkompetenzen. Das Auswahlverfahren wird zudem an die Rahmenrichtlinien des Landes für den Kindergarten und die Grundschule angepasst.

Durch das Auswahlverfahren soll festgestellt werden, ob die Bewerber über ausreichende Grundkenntnisse in den grundlegenden Unterrichtsfächern verfügen, die entsprechende Kommunikations- und Sozialkompetenz sowie Argumentationsfähigkeit besitzen. Weiters beziehen sich die Fragestellungen auf die Sprachkompetenz und das logische Denkvermögen, Allgemeinbildung, literarische, sozialhistorische und geographische sowie mathematisch-naturwissenschaftliche Bildung. Es soll aber etwa auch festgestellt werden, welche Erwartungen die Bewerber an die Rolle von Pädagogen im Kindergarten oder in der Grundschule stellen.

lpa

stol