Samstag, 30. November 2019

Bozen feiert die 18. „Lange Nacht der Museen“

10 Museen mit freiem Eintritt, 9 Stunden Unterhaltung und Kultur für Kinder und Erwachsene, über 30 Veranstaltungen und rund 15.000 Eintritte: So lautet die Bilanz der 18. Langen Nacht der Museen.

Die kleinen Besucher konnten viel Neues bei den Workshops dazulernen.
Badge Local
Die kleinen Besucher konnten viel Neues bei den Workshops dazulernen. - Foto: © Press Landesmuseen Südtirol

Am Freitagnachmittag startete die 18. „Lange Nacht der Museen“ in Bozen. Von 16 Uhr bis 1 Uhr nachts konnten sich die Besucher mittelalterliche Spiele und die lebendigen Fresken auf Schloss Runkelstein ansehen. Zudem gab es die Möglichkeit an verschiedenen Workshops in der Dokumentationsausstellung im Siegesdenkmal und im Schulmuseum teilzunehmen.


Die kleinen Besucher konnten sich an einem Kinderprogramm beteiligen und gemeinsam mit den Erwachsenen einen Rundgang im Stadtmuseum machen, oder einen Workshop zur „steinzeitlichen Musik“ im Südtiroler Archäologiemuseum. Thema war die Beziehung Bozens zu den Bergen.


Im Museion und in der Stiftung Antonio Dalle Nogare gab es Aktionen zu moderner und zeitgenössischer Kunst. Letztere hat sich in diesem Jahr erstmals an der „Langen Nacht der Museen“ beteiligt.
Weiters standen die neue Ausstellung zu den „Tiroler Medici“ im Merkantilmuseum, die Bastel- und Facepainting-Stationen sowie die Veranstaltungen zu Mond, Kosmos und Tieren im Naturmuseum Südtirol auf dem Programm.


Zum Abschluss wurde das Werk “Dissolved Landscapes“ von Philipp Messner auf die Medienfassade des Museion projiziert und begleitend mit elektronischer Musik von Alexander Ebner alias Lois Lane gefeiert.

stol