Donnerstag, 19. September 2019

DOLOMITALE Filmfestival eröffnet

Ganz nach dem Motto „only the best films make it to the top!“ wurde am Mittwochabend das DOLOMITALE Filmfestival eröffnet.

Mit dem Film „Erik und Erika“ hat am Mittwoch die 2. Edition des DOLOMITALE Filmfestivals in Gröden begonnen. - Foto: Dolomitale Festival
Badge Local
Mit dem Film „Erik und Erika“ hat am Mittwoch die 2. Edition des DOLOMITALE Filmfestivals in Gröden begonnen. - Foto: Dolomitale Festival

Mit dem Film „Erik und Erika“ hat die 2. Edition des DOLOMITALE Filmfestivals in Gröden begonnen. Viele Filminteressierte, Freunde und geladene Gäste waren bei der Vorführung des Eröffnungsfilms dabei.

Nach den eröffnenden Worten des Festivalleiters Lukas Pitscheider genoss das gespannte Publikum den 110 minütigen Spielfilm. Der biografische Film des österreichischen Regisseurs Reinhold Bilgeri erzählt von der ehemaligen Skiweltmeisterin Erika Schinegger, die im Zuge von neu eingeführten medizinischen Voruntersuchungen feststellen musste, dass sie genetisch gesehen ein Mann ist und folglich gezwungen war, die österreichische Nationalmannschaft zu verlassen.

Reinhold Bilgeri, der diese wahre Geschichte auf die Kinoleinwand gebracht hat, war bei der Festivaleröffnung anwesend. Beim anschließenden Q&A hatte das anwesende Publikum die Gelegenheit dem Regisseur Bilgeri Fragen zu stellen.

Foto: Dolomitale Festival

Programm am Donnerstag

Die Programmschwerpunkte am Donnerstag, den 19. September, sind folgende Filme:

  • „Ein deutsches Leben“ in Anwesenheit des preisgekrönten Regisseur Florian Weigensamer um 20:00 im Kreis für Kunst und Kultur in St. Ulrich (Reziastraße 102)
  • „Erde“ von Christoph Schaub um 17.30 Uhr im Tublà da Nives in Wolkenstein
  • „Architektur der Unendlichkeit“ von Christoph Schaub um 20 Uhr, ebenfalls im Tublà da Nives in Wolkenstein

Das gesamte Spielprogramm finden Sie unter www.dolomitale.com

stol

stol