Mittwoch, 28. März 2018

Ein Roman mit 16 Jahren

Nadia Unterfrauner ist erst 16 Jahre alt und hat bereits ihren ersten Roman veröffentlicht: Ein 400 Seiten umfassender Fantasy-Schmöker, „The Misty Dawn“. Eine Jugendliche, die ihr Werk in 5 Monaten fertig geschrieben und noch viel vor hat. STOL hat mit der jungen Autorin gesprochen.

Nadia Unterfrauner veröffentlicht mit 16 Jahren ihren ersten Roman. - Foto: DLife
Badge Local
Nadia Unterfrauner veröffentlicht mit 16 Jahren ihren ersten Roman. - Foto: DLife

Schon als Kind hat sie viele Geschichten erfunden und war sehr fantasievoll. Nie aber hätte sie gedacht, jemals ein Buch zu verfassen. In der Grundschule hasste sie noch das Lesen-Lernen. Doch dann ging es Schlag auf Schlag: Mit 11 Jahren verschlang sie bereits Harry Potter und Twilight sowie unzählige weitere Romane. Seitdem versuchte sich die junge Autorin  selbst an verschiedenen Schreib-Abenteuern.

Sie begann, an einem Buch zu schreiben, das 80 Seiten umfasste, allerdings nie fertiggestellt wurde. Damals noch handgeschrieben, endeten 17 Tage intensiver Arbeit in einer Sehnenentzündung. Trotzdem wollte sie es einem Verlag vorlegen.

Und tatsächlich erhielt die 16-Jährige schließlich eine positive Rückmeldung: Ein Verlag habe einvernehmlich beschlossen, sie aufzunehmen. Der Haken daran: die Kosten. Eine beachtliche Summe Geld, die sie zu der Zeit nicht aufbringen konnte. Daraufhin legte Nadia Unterfrauner das Projekt Buchveröffentlichung erstmal auf Eis.

„The Misty Dawn“

Vor 2 Jahren begann sie dann, an einem neuen Roman zu schrieben. 5 Monate später – und diesmal direkt am Computer – hatte Nadia schon bald die rund 400 Seiten lange Fantasy-Geschichte verfasst.

„Meistens habe ich im Unterricht geschrieben“, schmunzelt Unterfrauner im Gespräch mit STOL. „The Misty Dawn“ sollte nun endlich veröffentlicht werden, doch auch hier ließ sich kein Verlag finden.

Nach einigen Monaten der Überarbeitung und Korrekturarbeit – sie selbst hat den Roman insgesamt 9 Mal durchgelesen – entschloss Nadia kurzerhand, den Roman als „self publisher“ zu veröffentlichen und kam selbst für die Kosten auf.

Da sie die Fachoberschule für Wirtschaft, Grafik und Kommunikation in Brixen besucht, gestaltete sie das Cover für ihr Buch selbst, wofür sie einen ganzen Sommer brauchte. Letzten Endes fand sich dann doch noch ein Verlag, der ihr Werk zu 500 Auflagen druckte.

The Misty Dawn: Das Cover hat die Autorin selbst gestaltet. - Foto: Nadia Unterfrauner 

Teil 2 und 3 im Anmarsch 

Auf die Frage, wie ihre Mitschüler auf ihre Schreibtätigkeiten reagiert hätten, gibt sich Unterfrauner bescheiden: „Ich habe bis zuletzt alles geheim gehalten, erst als das Buch gedruckt war und die ersten Lesungen feststanden, habe ich meinen eigenen Flyer entworfen und an den Schulwänden aufgehängt. Daraufhin kamen viele und haben verwundert nachgefragt.“

Doch die junge Autorin ruht sich nicht auf ihren Lorbeeren aus: Teil 2 des Romans ist bereits verfasst und wartet auf seine Veröffentlichung und sogar Ideen für einen dritten Teil hat Unterfrauner bereits: „Es soll eine Trilogie werden.“

Auf die Frage, ob sie das Schreiben hauptberuflich machen wolle, verneint sie entschlossen. Nebenberuflich wolle sie dem Schreiben sehr gerne weiterhin nachgehen, aber hauptberuflich sei die gewerbliche Bindung an einen Verlag zu stressig und mit zu viel Druck verbunden, erklärt die 16-Jährige im Gespräch.

stol/ape

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen

stol