Freitag, 22. November 2019

Filmpreis „grenzen-los“: Einreichung noch bis 6. Dezember

Anlässlich der 100 Jahre Pariser Friedensvertrag haben Südtirol und das Burgenland einen gemeinsamen Filmpreis ausgeschrieben. Einreichtermin ist der 6. Dezember.

Der Filmpreis wird in den Kategorien Kurzfilm und Handyfilm vergeben.
Badge Local
Der Filmpreis wird in den Kategorien Kurzfilm und Handyfilm vergeben.

Wer gerne filmt und Interesse an geschichtlichen und politischen Themen hat, der kann sich noch bis zum 6. Dezember um den Südtirol-burgenländischen Filmpreis „grenzen-los“ bewerben.



100 Jahre Vertrag von St.-Germain

Anlässlich der 100 Jahre Friedensvertrag von Saint-Germain-en-Laye, mit dem 1919 Südtirol Italien und das Burgenland Österreich zugeordnet wurden, haben die beiden Länder diesen gemeinsamen Filmpreis ins Leben gerufen.

&
bdquo;Die Grenzschicksale der beiden Länder vor 100 Jahren bilden den thematischen Ausgangspunkt für diesen Filmpreis“, sagt Kulturlandesrat Philipp Achammer. „Wir möchten Jung und Alt aufrufen, sich filmisch mit dem weiten Thema 'Grenze' auseinanderzusetzen.“

2 Kategorien: Kurzfilm und Handyfilm

Der Filmpreis „grenzen-los“ wird in 2 Kategorie vergeben. In der Kategorie Kurzfilm werden in Südtirol 3 Preise vergeben, die mit 3000, 2000 und 1000 Euro dotiert sind. Jeder kann bis zu 3 Kurzfilme von mindestens 5 bis höchstens 20 Minuten Länge einreichen. Die zweite Kategorie Handyfilm richtet sich an Jugendliche bis zu 21 Jahren. Der Erstplatzierte kann mit einem Preis in Höhe von 1000 Euro rechnen. Die Filmlänge dieser Kategorie liegt zwischen 3 und 7 Minuten.

Präsentation bei 2 Filmfestivals

Südtirols Wettbewerbsbeiträge zum Filmpreis „grenzen-los“ werden im Rahmen des Bozner Filmfestivals „Bolzano Film Festival Bozen“ im April 2020 präsentiert und prämiert. Zusätzlich werden die Südtiroler Siegerbeiträge bei den Burgenländischen Filmtagen 2020 im Offenen Haus Oberwart aufgeführt.

Weitere Informationen zum Filmpreis „grenzen-los“ finden sich hier.

lpa