Montag, 13. Juli 2020

Freiluftkino statt dicke Luft

Wie die meisten anderen Kinos hat auch der Bozner Filmclub mit der Öffnung seiner Säle bis jetzt zugewartet, weil die hygienischen Auflagen nicht eindeutig geklärt waren. Doch nun startet er wieder durch und zwar an der frischen Luft.

Eine riesige Leinwand im Hof der Mittelschule „Aufschneiter“ sorgt für tollen Kino-Spaß im Freien.
Badge Local
Eine riesige Leinwand im Hof der Mittelschule „Aufschneiter“ sorgt für tollen Kino-Spaß im Freien. - Foto: © Filmclub
Am 7. März wurde der letzte Film regulär im Filmclub gezeigt. Dann war coronabedingt für lange Zeit Schluss. Jetzt erfüllt der Filmclub den Wunsch des Publikums, endlich wieder „echtes Kino“ auf der Leinwand erleben zu können. Im Freien für bis zu150 Personen pro Aufführung.


Freiluftkino

Eine riesige Leinwand im Pausenhof der Mittelschule „Aufschnaiter“ (Eingang über Universitätsplatz) wird seit 8. Juli und noch bis zum 8. August immer von Dienstag bis Samstag mit ausgewählten Filmen bespielt. Einlass ist um 21 Uhr, die Vorführungen starten um 21.30 Uhr. Die insgesamt 24 Filme werden immer abwechselnd auf Deutsch und Italienisch gezeigt.

Am morgigen Dienstag ist das „Finstere Tal“ mit Sam Riley, Tobias Moretti, Paula Beer und Erwin Steinhauer dran. Hier das gesamte Programm.


Die Vorführungen finden übrigens bei jedem Wetter statt.

Situation des Filmclubs

Der Verein ist in 7 Gemeinden in Südtirol tätig und beschäftigt 6 hauptamtliche Mitarbeiter. Diese haben, wie in vielen anderen Firmen auch, ihre „alten“ Urlaubstage aufgebraucht und sind seit Mai in Lohnausgleich. Den gelegentlichen Mitarbeitern (z.B. Kassadienst) ist ihr Einkommen entgangen.

Der Filmclub finanziert seine Tätigkeit zu 2 Drittel aus Eigenmitteln und bezieht zusätzlich Förderungen von öffentlicher Seite (Land Südtirol und jeweilige Gemeinden). Letztere wurden zum Großteil als Vorschuss für die laufende Tätigkeit des gesamten Jahres ausbezahlt, so dass die Fixkosten, die trotz Kinoschließung und Einstellung unserer gesamten Tätigkeit anfallen, weiterhin beglichen werden können.

Die Netto-Mindereinnahmen seit der Schließung betragen ca. 50.000 Euro. Diese sind mit der Wiederaufnahme nicht mehr wettzumachen.
Jetzt ist es uns trotzdem ein großes Anliegen, Kultur wieder erlebbar zu machen.

stol