Sonntag, 16. Mai 2021

Gewinner des Musiktheaterwettbewerbs Fringe steht fest

Die Trientner Kompanie Anomalia ETS überzeugte mit ihrem Projekt Silence und hat die 3. Ausgabe des zeitgenössischen Musiktheaterwettbewerbs Fringe der Stiftung Haydn für sich entschieden.

Die Trientner Kompanie Anomalia ETS überzeugte mit ihrem Projekt Silence und hat die 3. Ausgabe des zeitgenössischen Musiktheaterwettbewerbs Fringe der Stiftung Haydn für sich entschieden.
Badge Local
Die Trientner Kompanie Anomalia ETS überzeugte mit ihrem Projekt Silence und hat die 3. Ausgabe des zeitgenössischen Musiktheaterwettbewerbs Fringe der Stiftung Haydn für sich entschieden. - Foto: © Stiftung Haydn
Der Sieg der 3. Auflage des zeitgenössischen Musiktheaterwettbewerbs Fringe, der von der Stiftung Haydn alle 2 Jahre ausgeschrieben wird, geht an die in Trient beheimatete Kompanie Anomalia ETS.

Die 3 Frauen konnten mit ihrem Musiktheaterstück, das den Titel Silence trägt, die Jury überzeugen und sich gegen die Finalisten Collettivo oltre il bicchiere und Adele Pardi behaupten.

Das Werk mache neugierig

Die Jurymitglieder begründeten ihre Entscheidung wie folgt: „Wir entschieden uns einstimmig für Silence, weil wir das Gefühl hatten, dass dieses sehr herausfordernde und radikale Werk sowohl auf musikalischer als auch dramaturgischer Ebene, neugierig macht. Überzeugt hat uns auch das Sujet: Der Hauptdarsteller ist in eine Frau verliebt, die zur Pflanze geworden ist. Eine surreale aber zugleich magische Geschichte, möglicherweise eine Botschaft über unsere ökologische Zukunft. Das Dreiergespann Anomalia ETS zeigt mit seinem Werk, welche Möglichkeiten Frauen heute offen stehen. Besonders beeindruckt waren wir auch vom leidenschaftlichen Engagement des gesamten Teams. Es fühlt sich an, wie ein echtes Gemeinschaftsprojekt, und das gibt uns großes Vertrauen, dass auch anspruchsvolle Probleme, die das Projekt mit sich bringt, gelöst werden können. Wir glauben, dass dies eine bedeutende und aufregende Ergänzung zum mutigen Repertoire der Fringe-Reihe sein wird.“

Matthias Lošek, künstlerischer Leiter des Opernprogramms der Stiftung Haydn und Ideator des zeitgenössischen Musiktheaterwettbewerbs, fügte hinzu, dass insgesamt 28 Projekte eingegangen waren; eine große Zahl, die zeigt, dass der Wettbewerb auf reges Interesse bei den Kulturschaffenden in der Region stoße.

Aufführung 2021/2022

Silence soll bereits 2021/22 im Rahmen der Opernsaison zu Aufführung gebracht werden. Die Gewinnerinnen zeigten sich überrascht: „Manchmal ist es schön, sprachlos zu sein, heute ist einer dieser Tage. Wir haben, wie alle Kulturschaffenden und Beschäftigten im Bereich der darstellenden Künste, sehr schwierige Monate hinter uns. Die Teilnahme am Fringe-Wettbewerb der Stiftung Haydn gab uns die Möglichkeit, dennoch nach vorne zu blicken, wo es doch fast aussichtslos erschien, unsere Tätigkeit, unsere Kunst weiter auszuüben (…)“

Silence ist ein zeitgenössisches Musiktheater in einem Akt, das auf der Erzählung Die Früchte meiner Frau der südkoreanischen Erfolgsautorin Han Kang basiert. Die kafkaeske Geschichte handelt von einer Frau, die sich in eine Pflanze verwandelt: eine stumme Protagonistin, die nie auf der Bühne erscheint und nur in der verzweifelten Erzählung ihres Mannes existiert.

stol

Alle Meldungen zu: