Donnerstag, 20. Oktober 2016

Armin Wolf erhält Deutschen Preis für Fernsehjournalismus

Der deutsche Hanns-Joachim-Friedrich-Preis für Fernsehjournalismus ist am Mittwochabend verliehen worden. Unter den beiden diesjährigen Preisträgern ist mit „ZiB2“-Moderator Armin Wolf auch ein ORF-Journalist. Wolf erhielt den mit 2.500 Euro dotierten Sonderpreis. Wolf sprach bei der Verleihung von einer „Riesenehre“.

Armin Wolf ist für seinen gewitzten und hartnäckigen Interviewstil bekannt.
Armin Wolf ist für seinen gewitzten und hartnäckigen Interviewstil bekannt. - Foto: © APA

„In seinen sorgfältigst vorbereiteten, gelassen-hartnäckigen Interviews zeigt Armin Wolf unbestechliche journalistische und persönliche Unabhängigkeit“, begründete die Jury die Vergabe. Er stehe allen Parteien und Interessengruppierungen gleichermaßen kritisch und distanziert gegenüber. Auf Facebook und Twitter rege er Debatten zu politischen Grundsatzthemen an und finde Millionen von Lesern in einem Umfeld, in dem man es zu solchen Themen nicht erwarte. Wolf erreiche damit viele Menschen, die sich den klassischen Medien verweigerten.

Hauptpreis für Hajo Seppelt

Der Hauptpreis ging an den deutschen Sportjournalisten Hajo Seppelt, der mit seinen Recherchen zu internationalen Dopingnetzwerken für weltweites Aufsehen sorgte. Der Preis, der zu den renommiertesten Journalistenpreisen im deutschen Sprachraum zählt, wurde 1995 nach dem Tod des legendären ARD-„Tagesthemen“-Moderators Hanns Joachim Friedrichs ins Leben gerufen.

apa

stol