Freitag, 13. Mai 2016

Böhmermann mit Kracher zurück: Der #Verafake im Video

Jan Böhmermann ist wieder auf Sendung – und äußert sich nur in Anspielungen zum Wirbel um sein Gedicht. Dafür kehrt er mit einer neuen angeblichen Satire-Aktion zurück: dem vermeintlichen „Verafake“. Statt um Erdogan geht es um „Schwiegertochter gesucht“.

Foto: © APA/AFP

Moderator Jan Böhmermann (35) hat in der ersten Sendung nach seiner Fernsehpause den Wirbel um sein Erdogan-Gedicht nur am Rande thematisiert. In der neuen Folge „Neo Magazin Royale“, die am Donnerstag in in der ZDF-Mediathek veröffentlicht wurde, stand eine angebliche satirische Aktion gegen den Privatsender RTL im Mittelpunkt. Böhmermann behauptete, einen falschen Kandidaten in die Sendung „Schwiegertochter gesucht“ von Moderatorin Vera Int-Veen eingeschleust zu haben.

v>

„Kann es sein, dass irgendjemand einen gefälschten Kandidaten bei ‚Schwiegertochter gesucht‘ eingeschmuggelt hat?“, fragte Böhmermann mit gespielter Überraschung – um danach mit der vermeintlichen Auflösung um die Ecke zu kommen.

In einem langen Einspieler zeigte er, wie er eine Wohnung angemietet und zwei Schauspieler angeworben haben will – die sich als Vater und Sohn ausgegeben hätten. In dem Einspieler war dann zu sehen, wie der Dreh für die RTL-Show vorbereitet worden sein soll. Zum Hashtag des „Neo Magazin Royales“ kürte er „#Verafake“ – in Anlehnung an seine bekannte „Varoufake“-Satire.

RTL will prüfen

Bei RTL hieß es am Abend auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur: „Wir werden uns die Sendung anschauen und bei Bedarf mit dem Produzenten austauschen.“ Danach wolle man das kommentieren. Int-Veens Managerin wollte sich auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur zunächst nicht äußern.

Erdogan nur am Rande interessant

Den Wirbel um sein Erdogan-Gedicht griff Böhmermann immer mal wieder in Anspielungen auf, ohne sich direkt damit auseinanderzusetzen. Ende März hatte der Satiriker in der Sendung ein derbes Gedicht über den türkischen Präsidenten vorgelesen – um den Unterschied zwischen erlaubter Satire und verbotener Schmähkritik zu zeigen, wie er sagte. Erdogan geht dagegen rechtlich vor. Böhmermann hatte seine Sendung in all dem Wirbel pausieren lassen.

dpa

stol