Donnerstag, 21. Juli 2016

"Von Hier zur Ewigkeit" - V. Biennale Gherdëina

Adam Budak, Chefkurator der Prager Nationalgalerie, kuratiert die 5 Ausgabe der Biennale Gherdëina in St. Ulrich. Die vom Tourismusverein und der Gemeinde ausgerichtete Ausstellung präsentiert sich in einem neuen Format. Am Donnerstag wird V. Biennale eröffnet.

“Die Biennale, konzipiert unter dem Titel FROM HERE TO ETERNITY, versucht das Kartographieren der Hybridität des Einheimischen - das Gewöhnliche, das Alltägliche, das Häusliche, das Heimatliche - auf seinem Weg in ein expandiertes Feld.

Phänomene und Themen, die zunächst vertraut und zahm waren, verändern ihre Bedeutung und entfalten ihre Komplexität, jenseits von spezifischen Zuschreibungen oder sozialen, geopolitischen, historischen und kulturellen Mustern” erklärte der Kurator am Donnerstag.

Die Ausstellung untersucht die Möglichkeit einer Alchemie in der heutigen Zeit vorgefertigter Ideen und rigider Kanons. Die Zusammenstellung der Werke eröffnet einen polyphonen und nicht - generischen Raum wo Geschichten und Materie kollidieren, im einem Schwindel von Widerstandskraft und Produktivität in Dialog treten.

Internationale Künstler

Die heurigen beteiligten Künstler sind Stephan Balkenhol (Deutschland), Michele Bernardi (Italien), Katinka Bock (Deutschland), Fernando Sánchez Castillo (Spagna), Anna Hulacová (Tschechische Republik), Franz Kapfer (Österreich), Szymon Kobylarz (Polen), Christian Kosmas Mayer (Deutschland/Österreich), Marzia Migliora (Italien), Adrian Paci (Italien/Albanien), Nicola Samorì (Italien) und Xavier Veilhan (Frankreich).

Biennale wird öffentlichen Raum bespielen

Im Gegensatz zur letzten Ausgabe vor zwei Jahren nehmen heuer keine Grödner Artisten an der Biennale teil. Die Biennale wird wie mittlerweile Tradition in der Fußgängerzone, im Kreis für Kunst und Kultur, in der St. Antonius Kirche und am kleinen Antoniusplatz in St. Ulrich, ausgetragen.

Im Außenbereich werden die Kunstwerke, die eigens für diese Ausstellung konzipiert und in Zusammenarbeit mit lokalen Handwerkern und Bildhauern vor Ort geschaffen wurden, präsentiert. Im Kreis für Kunst und Kultur hingegen wird das Thema der Ausstellung noch vertieft.

Mehrwert für Dorfzentrum

“Es freut uns wieder sehr, dass wir heuer wieder die Biennale Gherdëina in unserer Fußgängerzone, in der Antoniuskirche und im Kreis für Kunst und Kultur präsentieren können. Diese wird von unseren internationalen Gästen sehr geschätzt.

Die Ausstellung verleiht dem Dorfzentrum einen noch interessanteren Flair” erklärte die Direktorin des Tourismusvereins von St. Ulrich Beatrix Insam.

stol/pas

stol