Samstag, 01. Dezember 2018

TV-Star Lilli Gruber über ihren neuen Südtirol-Roman

3 Jugendliche in Südtirol und der Terrorismus der 60er Jahre: In „Inganno“, dem letzten Teil ihrer Trilogie über ihre Südtiroler Familie in den Wirren der Geschichte, beleuchtet die Journalistin und Autorin Lilli Gruber die Ereignisse in ihrer Heimat als die „Freiheitskämpfer“ mit Terrorismus versuchten, die Rückkehr zu Österreich zu erzwingen. Die „Dolomiten“ haben in ihrer Wochenendausgabe ein ausführliches Interview mit Gruber geführt.

Lilli Gruber hat ihr neues Buch vorgestellt. - Foto: DLife
Lilli Gruber hat ihr neues Buch vorgestellt. - Foto: DLife

„Dolomiten“: Frau Gruber, Ihr Roman „Inganno“ ist der letzte Teil einer Trilogie, in der Sie die Geschichte Ihrer Südtiroler Familie beleuchten. Wie stark ist dieser Roman autobiografisch geprägt?

Lilli Gruber: In den 60er Jahren war ich ein Kind, doch ich erinnere mich noch sehr gut an lebhafte Diskussionen im Hause meiner Großmutter Elsa Deutsch zum Thema „Freiheitskämpfer“. Einige verteidigten sie offen, andere waren der Ansicht, dass Gewalt niemals gerechtfertigt sei.

D/mit

Das vollständige Interview gibt es in der aktuellen Ausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

stol