Montag, 15. Juli 2019

30 Jahre nach Karajans Tod: Mailänder Scala gedenkt Dirigenten

30 Jahre nach dem Tod Herbert von Karajans am 16. Juli 1989 gedenkt die Mailänder Scala des Stardirigenten.

<iframe width="1189" height="669" src="https://www.youtube.com/embed/Fkdo4iHrD-A" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen></iframe>
<iframe width="1189" height="669" src="https://www.youtube.com/embed/Fkdo4iHrD-A" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen></iframe> - Foto: © APA

In einer am Montag veröffentlichten Presseaussendung des Opernhauses wurde die enge Beziehung zwischen Karajan und der Scala hervorgehoben. „Zwischen 1940 und 1971 hat Karajan die Geschichte unseres Theaters geprägt“, so die Scala.

Das Mailänder Theater listete die wichtigsten Auftritt Karajans auf. 15 verschiedene Opern dirigierte der Maestro, der an der Scala als Operndirigent im Jahr 1948 mit „Figaros Hochzeit“ und den Sängerinnen Elisabeth Schwarzkopf, Irmgard Seefried und Sena Jurinac in den Hauptrollen debütierte.

Am 4. Oktober wird die Scala dem Stardirigenten einen Runden Tisch widmen, an dem sich auch der Musikdirektor des Opernhauses, Riccardo Chailly, beteiligen wird. „Die Kunst von Herbert von Karajan – Ein Weg in der Geschichte der Interpretation“, lautet der Titel der Veranstaltung.

apa

stol