Donnerstag, 31. Oktober 2019

Die Südtiroler Operettenspiele 2019

Ab 15. November zeigen die Südtiroler Operettenspiele in Bozen und Brixen das Stück „Pariser Leben“ in 4 Akten von Jacques Offenbach.

Baron und Baronin Quirein in Paris: In den Hauptrollen sind u. a. Michael Feichter und Marieke Volgger zu erleben.
Badge Local
Baron und Baronin Quirein in Paris: In den Hauptrollen sind u. a. Michael Feichter und Marieke Volgger zu erleben. - Foto: © Archiv Südtiroler Operettenspiele

Heuer jährt sich zum 200. Mal der Geburtstag von Jacques Offenbach. Aus diesem Grund bringen die Südtiroler Operettenspiele erstmals ein Werk des Komponisten zur Aufführung: „Pariser Leben“. Es gehört zu Offenbachs meistgespielten Bühnenwerken.

Jacques Offenbach gilt als „Vater der Operette“. Der in Köln geborene Komponist brachte es in Paris vom einfachen Musiker zum gefeierten Theaterleiter. Offenbachs Glanzzeit fällt mit der „Belle Époque“, also dem damaligen wirtschaftlichen Aufschwung und der Pariser Weltausstellung von 1867 zusammen. Im Auftrag dieses Großereignisses schrieb Offenbach das „Pariser Leben“. Darin hat er das Flair dieser Stadt als kosmopolitisches Zentrum der Weltwirtschaft und des Amüsements gekonnt eingefangen.

Regisseur Leo Ploner übersetzt die Operette mühelos ins Heute. Die Hauptfiguren der Handlung sind ja ein Ehepaar auf Urlaubsreise, und wie schon damals geht es auch in unserer Zeit oft um 2 Gesichter eines Reiseziels. Man erwartet einerseits sonnige und „relaxte“ Tage in einem Paradies, freut sich aber andererseits auf ausschweifende und keineswegs erholsame Nächte in einer „Lasterhöhle“. Dazu gesellen sich in der Operette die Einheimischen, die sich als gehobene Gesellschaft verkleiden, um den Touristen etwas vorzugaukeln oder sie sogar hineinzulegen …

Mehr über die Operette „Pariser Leben“ erfahren Sie diesmal bereits am Donnerstag im neuen „Dolomiten-Magazin“. Dort finden Sie außerdem eine Reihe interessanter Beiträge und das umfangreichste Fernsehprogramm Südtirols.


d