Mittwoch, 16. August 2017

European Union Youth Orchestra gastiert in Bozen

Das European Union Youth Orchestra bringt am 18. und 20. August unter der Leitung von Vasily Petrenko Musik aus den nördlichsten Ländern Europas im Stadttheater zur Aufführung.

Die jungen Instrumentalisten aus allen Ländern Europas strömen auch in diesem Jahr zahlreich und motiviert nach Bozen. - Foto: EUYO
Die jungen Instrumentalisten aus allen Ländern Europas strömen auch in diesem Jahr zahlreich und motiviert nach Bozen. - Foto: EUYO

Sie zählen zu den Herzstücken von Bolzano Festival Bozen: Die Residenzen des European Union Youth Orchestra und des Gustav Mahler Jugendorchesters (GMJO).

Die jungen Instrumentalisten aus allen Ländern Europas strömen auch in diesem Jahr zahlreich und motiviert nach Bozen, um hier das Programm ihrer Sommertourneen zu proben. Das GMJO hat seine erste Probeneinheit im Stadttheater nun abgeschlossen und sich auf die Weiterreise gemacht und damit dem EUYO „die Klinke in die Hand“ gegeben.

Konzerte stehen unter der Schirmherrschaft des Staatspräsidenten

Das Publikum darf sich freuen, nun in Bozen endlich die Konzerte zu erleben, die in Kürze Fachwelt und Musikliebhaber in den großen Kulturmetropolen des Kontinents begeistern.

Die enge Partnerschaft zwischen Jugendorchestern und Stadt Bozen wurde soeben von höchster Stelle in besonderer Weise gewürdigt: Die vier Konzerte in der Südtiroler Landeshauptstadt stehen offiziell unter der Schirmherrschaft des Staatspräsidenten der Republik Italien.

Werke aus den nördlichsten EU-Ländern und Russland

Den Auftakt der symphonischen Konzertreihe macht das EUYO. In zwei Konzerten unter dem Titel SPIRIT OF THE NORTH wird es den Geist des europäischen Nordens zum Klingen bringen.

Dabei stehen Werke aus den sechs nördlichsten Ländern der EU und Russland auf dem Programm. Die 1981 geborene lettische Violonistin Baiba Skride gehört zu den gefragten Solistinnen ihrer Zunft. Sie ist mit zwei Beiträgen im Konzert am 18.8. vertreten: Dem Fratres für Violine, Streichorchester und Schlagzeug des großen Arvo Pärt sowie einem Werk ihres Landsmannes Peteris Vasks mit dem Titel Vientulais engelis (Einsamer Engel).

Das Programm gipfelt in Sibelius 1. Symphonie, einer einsamen Zwiesprache mit den Mächten der Natur, voller Sehnsucht, Klage, Schmerz.

Am Sonntag den 20. ist dann der Schwede Christian Lindberg Solist beim EUYO, der schlicht als der beste Posaunist unserer Zeit gilt. Zu hören ist er beim EUYO sogar mit einem Werk aus seiner eigenen Feder: Golden Eagle.

Auch dieses zweite Konzert unter der Leitung von Chefdirigent Vasily Petrenko endet mit einem großen Kapitel der symphonischen Literatur des 19. Jahrhunderts, Tschaikowskys Symphonie Nr. 4 in f-moll.

Literaturnobelpreisträgers Wole Soyinka zu Gast

Das Konzert am Sonntag beginnt mit einer Ansprache des Literaturnobelpreisträgers 1986 Wole Soyinka, der sich auf Einladung des Zentrums für den Frieden in Bozen aufhält und am 21.8. um 18 Uhr in der Freien Universität Bozen zu erleben ist.

stol

stol