Montag, 18. Juni 2018

Mozart-Manuskript wird in Paris versteigert

Eine Nacht mit Figaro für 500.000 Euro: In Paris wird am Mittwoch das Manuskript einer Szene aus der „Nozze di Figaro” von Wolfgang Amadeus Mozart versteigert, dessen Schätzwert sich auf eine halbe Million Euro beläuft. Das Werk stammt aus der Sammlung der Skandalfirma Aristophil.

Foto: © D

Bei den vier Seiten handelt es sich um die frühe Version einer Szene aus dem letzten Akt der 1786 erschienen Oper des Komponisten. Unter dem Titel „Scena con Rondo” zeige sich ein Mozart bei der Arbeit, der noch reflektiere und nach der Richtung für eine Szene suche, so der Experte Thierry Bodin. Konkret handelt es sich um eine Szene mit Figaros Verlobter Susanna, die als begleitetes Rezitativ gestaltet ist, auf die ein Rondo folgt.

Daneben kommt auch das Fragment einer Serenade des jungen Mozart unter den Hammer. Komponiert im Wien des Jahres 1773, wird das Schriftstück auf bis zu 150.000 Euro geschätzt.

Aristophil, 2003 gegründet, hatte 18.000 Kleinanleger zur Investition in wertvolle Manuskripte gewonnen - die allerdings aufgrund überzogener Preise ihre Einlagen großteils verloren. Der Versteigerung des Bestandes, zu dem auch Werke von de Gaulle oder ein Entwurf zum „Kleinen Prinzen” gehören, begann 2017.

apa/ag.

stol