Donnerstag, 06. August 2009

Salzburger Festspiele: Muti und Flimm zu „Moise et Pharaon“

„Eigentlich war ein ganz anderer Regisseur für die ’Moise et Pharao’ vorgesehen. Aber der hat die ’Muffen’ gekriegt, und außerdem wären die Kosten explodiert. Also ist das Ding auf meinem Schreibtisch gelandet, und ich musste ran.“ So beschrieb der Salzburger Festspiel-Intendant Jürgen Flimm die Genese seiner Regiearbeit für die Historien-Oper von Gioachino Rossini.

stol