Mittwoch, 11. April 2018

Musikabende im Kulturzentrum Toblach

Im April lädt das Euregio Kulturzentrum Gustav Mahler Toblach zu drei Konzerten. Mit von der Partie ist das Bläserensemble „Federspiel“ aus Wien, das „Firmian Quartett“ zusammen mit den „Musikern von Pasui“ und Martin Trafoier mit dem Programm „Die Korrnr Kennan, Hollawint“ und abschließend Country aus Südtirol von „Krempelz“.

Am 15. April wird das Wiener Bläserensemble „Federspiel“ im Kulturzentrum Toblach auftreten.
Badge Local
Am 15. April wird das Wiener Bläserensemble „Federspiel“ im Kulturzentrum Toblach auftreten.

Eröffnet wird die Konzertreihe am 15. April um 18 Uhr vom Wiener Bläserensemble „Federspiel“. Dabei handelt es sich um ein siebenköpfiges Ensemble, das Blasmusik neu definiert: Schier unheimliches Können trifft auf die nötige jugendliche, charmante „Frechheit“ in Spiel, Arrangements und im Auftreten. Geprägt ist die musikalische Signatur von Federspiel vor allem durch die Herkunft und den Hintergrund jedes einzelnen Musikers – all diese biografischen Elemente fließen unweigerlich in die Gruppe ein.

Zur Musik Federspiels gehören daher Eigenkompositionen mit Pop-Elementen genauso wie Arrangements traditioneller mexikanischer Musik oder die Zither als Soloinstrument. Einen Gattungs- oder Genrebegriff gibt es dafür nicht, terminologische Festlegungen à la „Volksmusik“, „Weltmusik“, „traditionelle“ Musik verfehlen ihr Ziel. 

Im November 2016 erschien das vierte Album "Smaragd" beim Label „col legno“.
„Die Korrnr kemman, Hollawint!“, so heißt das Programm, welches die Sänger des „Firmian Quartetts“ (Sigrid Klotz, die Geschwister Cornelia und Lukas Oberrauch und Ulrich Kössler), die „Musiker von Pasui“ (Johanna Springeth, Barbara Grimm und Volker Klotz) und Martin Trafoier (Moderation) am 19. April ab 20 Uhr im Toblacher Spiegelsaal präsentieren werden.

Die Idee entstand aus der gemeinsamen Begeisterung für den Vinschgau und seine Geschichte. Die Interpretation ist eine vorsichtige Annäherung an die Korrnrlieder – mit großem Respekt und einer tiefen Verneigung vor dem Autor Luis Stefan Stecher und dem Komponisten Ernst Thoma und in Erinnerung an das einstige fahrende Volk der Tiroler Karrenzieher.

Abgerundet werden die Konzertabende am 29. April von „Krempelz“. Fünf Musiker, die verschiedener nicht sein könnten: Ein rhythmisch schwer erziehbarer Bassist, ein körpervollbehaarter, stimmgewaltiger Gitarrist und Sänger, ein fingerfertiger Harmonikaspieler, eine fiedelnde Violinistin und ein schüchterner Schlagzeuger. 

 „Prieth & Krempl“ begeistern ihr Publikum mit naturnaher, sozialkritischer, selbstverliebter Musik. Musikalische Medizin um in der heutigen komplizierten Welt zu überleben.

Eine Mischung aus Blues, Folk und Südtiroler Country, gewürzt mit dialektalen Texten. Musik, sitzend zu Genießen oder stehend mit zu wippen. Einmalig, beruhigend und aufwühlend. 

stol 

 

stol