Mittwoch, 20. Juni 2018

Sommerspiele: Südtiroler Schüler punkten in Fairness

Das 16-köpfige Team aus Südtiroler Berufsschülern punktete besonders im Fairplay und im Volleyball der Frauen.

Im Beachvolley war das Südtirol-Team besonders erfolgreich.
Badge Local
Im Beachvolley war das Südtirol-Team besonders erfolgreich. - Foto: © LPA

Alle zwei Jahre tragen die österreichischen Berufsschulen ihre Sommerspiele aus, zu denen Südtirol als zehntes oder Gastbundesland eingeladen wird.

In diesem Jahr fanden die Spiele Mittte Juni in Schielleiten in der Steiermark statt. Das Motto des heurigen Jahres war „Teamgeist“ und so gab es bei diesen Spielen auch nur Mannschaftsbewerbe und Mannschaftswertungen und keine Einzelwertungen.

Das Team, das Südtirol in der Steiermark vertrat, setzte sich aus vier Mädchen und zwölf Buben verschiedener Berufsschulen zusammen. Am ersten Wettkampftag waren Südtirols Volleydamen eine Klasse für sich. Das Beachvolleyball-Turnier konnte souverän ohne eine einzige Niederlage und ohne Satzverlust gewonnen werden.

Die Fußballmannschaft der Buben verpasste trotz einer starken Vorrunde nur sehr knapp den Einzug ins Halbfinale und musste sich im Tiroler Derby im Spiel um Platz fünf der Mannschaft aus Tirol im Elfmeterschießen geschlagen geben.

Am zweiten Wettkampftag waren für die Südtiroler Athleten die Podiumsplätze in Reichweite. Zwei vierte Plätze im Bogenschießen und den „Steirergames“ und ein fünfter Platz im Klettern waren die Ausbeute. Für den Gesamtsieg in der Mannschaftswertung, den es zu verteidigen galt, reichte es heuer aber leider nicht.

Ein ehrenwertes Prädikat konnte das Südtiroler Team allerdings für sich beanspruchen: Es wurde von allen Bundesländern nahezu einstimmig als Mannschaft mit dem größten Fairplay auserkoren.

lpa

stol