Dienstag, 04. Oktober 2016

13.000 Polizisten in der Türkei nach Putschversuch suspendiert

Türkische Behörden haben nach der Verlängerung des Ausnahmezustandes um drei Monate fast 13.000 Polizeibeamte vom Dienst suspendiert.

Der Putschversuch in der Türkei scheiterte. Foto: APA
Der Putschversuch in der Türkei scheiterte. Foto: APA

Die betroffenen Beamten seien wegen mutmaßlicher Verbindungen zur Bewegung des Predigers Fethullah Gülen zwangsbeurlaubt worden, teilte die türkische Polizeiführung in Ankara am Dienstag im Internet mit. Unter den 12 801 suspendierten Polizisten befänden sich auch 2523 Polizeichefs.

Die Türkei macht Gülen für den Putschversuch im Juli verantwortlich. Der in den USA lebende Geistliche streitet diese Vorwürfe ab.

Seit dem gescheiterten Putsch wurden mehr als 100.000 Staatsbeamte verschiedener Ministerien und Ämter vom Dienst suspendiert, darunter Lehrer, Justizbeamte und Polizisten. Mehr als 50.000 von ihnen wurden entlassen. 32.000 Putschverdächtige sitzen zur Zeit in Untersuchungshaft, darunter auch zahlreiche Journalisten.

Am Montag hatte die türkische Regierung den nach dem Putschversuch verhängten Ausnahmezustand um drei Monate bis zum kommenden Januar verlängert. Unter ihm kann Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan das Land per Notstandsdekret regieren.

apa/dpa

stol