Mittwoch, 14. September 2016

75.681 Asylanträge 2016 in Italien eingereicht

Seit Jahresbeginn sind in Italien 75.681 Asylanträge gestellt worden, 64.638 davon von Männern und 11.043 von Frauen.

Die meisten Asylsuchenden stammen laut Statistik aus Nigeria, Pakistan, Gambia und Eritrea, teilte der Präsident der nationalen Kommission für das Asylrecht, Angelo Trovato, vor dem Parlament am Mittwoch, mit.

14.291 Asylanträge seien von nigerianischen Staatsbürgern eingebracht worden. Nur 16 Prozent von ihnen wurde eine Form von humanitärem Schutz gewährt, berichtete Trovato. Bei Flüchtlingen aus Pakistan liege dieser Prozentsatz bei 13 Prozent.

Laut jüngsten Angaben des italienischen Innenministeriums sind seit Jahresbeginn 126.931 Flüchtlinge bzw. Migranten in Italien eingetroffen. Das sind 3,95 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2015. Damals lag die Zahl bei 122.113. Die meisten Ankommenden stammten heuer aus Nigeria, Eritrea und dem Sudan.

apa

stol