Samstag, 28. Januar 2017

Akademikerball: Van der Bellen versteht die Aufregung nicht

Der neue Bundespräsident Alexander Van der Bellen versteht die Aufregung linker Kritiker über den Wiener Akademikerball der FPÖ in der Hofburg nicht ganz. Wenn sich dort farbentragende und auch schlagende Burschenschafter zu einem Ball treffen, sage er: „Was geht es mich an? Lasst sie doch.“ Zur Sprache kam dies bei einem Treffen mit Schülern am Freitag in Wien.

Alexander Van der Bellen bei seiner Angelobung zu Österreichs Bundespräsidenten vor wenigen Tagen.
Alexander Van der Bellen bei seiner Angelobung zu Österreichs Bundespräsidenten vor wenigen Tagen. - Foto: © APA/AFP

Kritischer sah er die politische Dimension, wenn etwa Marie Le Pen vom französischen Front National oder ihr Vater dort auftrete. Dies sei ein politischer Akt, er werte dies als „problematisch“.

"Ist nicht mein Teil der Hofburg"

Wo der Ball stattfinde, nämlich im Kongresszentrum der Hofburg, sei „auch nicht so wichtig“. Es wäre ihm neu, dass dieser Ort ein besonderes Symbol der Demokratie sei. Und: „Es ist auch nicht mein Teil der Hofburg“, so Van der Bellen über die Nähe zu seinen Amtsräumen, die er erst am Donnerstag bezogen hat.

Seine Einstellung zu diesem Ball sei nicht neu, so der frühere Grünen-Chef. Schon als Wiener Gemeinderat habe er eine leicht abweichende Meinung zur Mehrheitsansicht des Grünen Klubs zum Ausdruck gebracht.

Auch viele Südtiroler besuchen Jahr für Jahr den umstrittenen Ball. Von den Gegnern der Veranstaltung wird vor allem die angebliche Nähe einiger Teilnehmer zu rechtskonservativem und rechtsnationalem Gedankengut kritisiert. Große Demonstrationen sind daher vermutlich auch bei der diesjährigen Ausgabe des Akademinkerballs in Wien geplant.

stol/apa

stol