Dienstag, 15. September 2015

Auch an Österreichs Grenzen wird jetzt kontrolliert

Österreich hat am Mittwoch in der Früh, 7.00 Uhr, mit Grenzkontrollen aufgrund des Flüchtlingszustroms begonnen.

Es wird nun auch an Österreichs Grenzübergängen kontrolliert.
Es wird nun auch an Österreichs Grenzübergängen kontrolliert.

Deutschland hat es vorgemacht (STOL hat berichtet) - Österreich zieht nach. Vorerst waren laut Polizei lediglich drei Übergänge zu Ungarn im Burgenland betroffen. Dabei handelte es sich um Nickelsdorf, Deutschkreuz und Schachendorf.

Im Laufe des Tages werde man an zehn weiteren Übergangsstellen mit Kontrollen beginnen, sagte ein Polizeisprecher zur APA. Möglich sei auch, dass die Maßnahme auf die Steiermark und Kärnten ausgeweitet werde. In Nickelsdorf hat die Polizei einen „Trichter“ auf der Autobahn aufgebaut, um den Verkehr zu verlangsamen.

Dabei werden selektiv Fahrzeuge angehalten und die Papiere der Insassen überprüft.

EU informiert

Der EU-Kommission wurde offiziell die Wiedereinführung von temporären Grenzkontrollen gemeldet, teilte das Innenministerium der APA mit.

Die Schwerpunkte der Grenzkontrollen sollen an der ungarischen, der italienischen, der slowenischen und der slowakischen Grenze liegen, teilte das Innenministerium in einem Brief an die EU-Kommission mit. In dem Schreiben von Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) an EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos ist von einer schrittweisen Durchführung der Maßnahmen an der österreichischen Grenze die Rede.

Man wolle flexibel auf Migrantenströme und Schlepperkriminalität reagieren. „Die Intensität der Grenzkontrollen wird sich auf das für die Sicherheit notwendige Maß beschränken“, heißt es darin weiter.

Die EU-Kommission ihrerseits sieht die österreichischen Grenzkontrollen in Einklang mit den Schengen-Regeln (STOL hat berichtet).

apa

stol