Dienstag, 26. Mai 2015

Ban fordert von Europa mehr Einsatz für Flüchtlinge im Mittelmeer

UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon hat von Europa mehr Engagement für die Flüchtlinge im Mittelmeer gefordert. Europa könne „mehr Hilfe leisten“, sagte Ban am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Dublin. Dabei warb er für verstärkte Rettungs- und Suchaktionen im Mittelmeer, um Flüchtlingen in Seenot zu helfen.

UN-Generalsekretär Ban Ki-moon warb in Dublin einen größeren Einsatz Europas in der Flüchtlingsproblematik
UN-Generalsekretär Ban Ki-moon warb in Dublin einen größeren Einsatz Europas in der Flüchtlingsproblematik - Foto: © APA/AP

Das Problem müsse von den Staats- und Regierungschefs der EU „umfassender und gemeinschaftlicher“ angegangen werden, forderte der UNO-Generalsekretär. Dabei müsse auch die Wurzel der Probleme angepackt werden, nämlich die Lage der Flüchtlinge in ihren Heimatländern. An vorderster Stelle stehe jedoch das Ziel, „Leben zu retten“, sagte Ban.

2015 bereits 1,770 Tote

Nach Angaben der UNO kamen in diesem Jahr bereits mindestens 1.770 Menschen bei dem Versuch, Europa zu erreichen, ums Leben. Oftmals steigen die Flüchtlinge in völlig überfüllte und untaugliche Boote.

Vor dem Hintergrund der jüngsten Flüchtlingstragödien im Mittelmeer hatten die EU-Außenminister in der vergangenen Woche das Konzept einer Marinemission gebilligt, mit der gegen Schlepperbanden vorgegangen werden soll. Der Plan sieht in einer ersten Phase eine verstärkte militärische Aufklärung im Mittelmeer vor. Für ein direktes Vorgehen gegen Schlepperboote versuchen die Europäer, ein UNO-Mandat zu bekommen.

apa/afp

stol