Dienstag, 28. November 2017

Bangladesch will Rohingyas auf Insel unterbringen

Ungeachtet der Proteste von Menschenrechtlern hält Bangladesch an Plänen fest, bis zu 100.000 muslimische Flüchtlinge aus Myanmar vorübergehend auf einer Insel in der Bucht von Bengalen unterzubringen.

620.000 Rohingya sind aus Myanmar geflohen. - Foto: APA (AFP)
620.000 Rohingya sind aus Myanmar geflohen. - Foto: APA (AFP)

Auf der Insel Bhashan Char sollen nun Flüchtlingsunterkünfte für Rohingya geschaffen werden. Die Regierung stimmte am Dienstag dem 280 Millionen Dollar teuren Projekt zu.

Zwar haben sich Bangladesch und Myanmar auf eine Rückkehr der Rohingya verständigt. Dies nehme jedoch Zeit in Anspruch, sagte Planungsminister Mustafa Kamal. Menschenrechtler bezeichnen die abgelegene und überschwemmungsgefährdete Insel Bhashan Char als nahezu unbewohnbar. In den vergangenen Monaten sind etwa 620.000 Rohingya aus dem überwiegend buddhistisch geprägten Myanmar nach Bangladesch geflohen.

apa/ag.

stol