Montag, 18. Mai 2015

BBC-Journalist bei Recherchen verhaftet

In Katar ist ein Journalist des britischen Senders BBC bei Recherchen über die Lebensbedingungen von ausländischen Arbeitern festgenommen worden.

Foto: © shutterstock

Wie die BBC am Montag mitteilte, seien ihr Korrespondent Mark Lobel und seine drei Kollegen für über 24 Stunden in Haft gewesen und anschließend beinahe eine Woche lang an der Ausreise aus dem Gastgeberland der Fußball-WM 2022 gehindert worden.

Gegen das Team wurde demnach zwar keine Anklage erhoben, die Ausrüstung wurde jedoch beschlagnahmt.

Lobel hatte über Gastarbeiter aus Nepal berichten wollen, die am Bau der Infrastruktur für das sportliche Großereignis in dem Golfstaat beteiligt sind. Die Verhaftung beschrieb der Journalist als „dramatisch“.

Etwa ein Dutzend Polizisten hätten das in einem Auto fahrende Team an den Straßenrand gedrängt, durchsucht und später im Polizeirevier auf aggressive Weise befragt. Zwei Nächte hätten er und seine Teamkollegen im Gefängnis verbracht.

Katars Regierungssprecher Saif al-Thani sagte, die BBC-Reporter hätten sich unerlaubt Zugang zu Privatgelände verschafft. Lobel habe dabei „sich selbst zur Story“ gemacht, sagte al-Thani.

apa/afp

stol