Mittwoch, 27. Februar 2019

Brixen: 11.341 Tonnen Siedlungsabfälle im Jahr 2018

Der Anteil der getrennt gesammelten und tatsächlich wiederverwerteten Abfälle in der Gemeinde Brixen beträgt 72,7 %, informiert die Stadtwerke Brixen AG im Jahresbericht der Umweltdienste.

Der Recyclinghof Brixen verzeichnete einen leichten Rückgang der angelieferten Abfallmenge um 2,1 %, was vor allem auf das seit September 2017 bestehende Zugangskontrollsystem zurückzuführen ist.
Badge Local
Der Recyclinghof Brixen verzeichnete einen leichten Rückgang der angelieferten Abfallmenge um 2,1 %, was vor allem auf das seit September 2017 bestehende Zugangskontrollsystem zurückzuführen ist.

Mit der Einführung des Zugangskontrollsystems im Recyclinghof Brixen – übrigens dem ersten dieser Art in der Provinz – ist es möglich, ab 2018 die von den Bürgern der beiden Gemeinden Brixen und Vahrn im Recyclinghof abgegebenen Mengen korrekt zuzuordnen. Aus diesem Grund sind die Sammlungsdaten des Recyclinghofs und damit die Gesamtdaten der Gemeinde Brixen nicht mehr direkt mit denen der Vorjahre vergleichbar.

Restmüll nimmt zu

Im Jahr 2018 wurden insgesamt 2.885 Tonnen Restmüll entsorgt, was einer Steigerung von 5,6 % gegenüber 2017 entspricht. In den zwei Jahren zuvor hat sich der Restmüll jeweils reduziert. Die Menge der gesammelten Restabfälle entspricht damit in etwa den Werten von 2015 (2.828 Tonnen). Insbesondere die Entsorgung von Restmüll in den Containern mit elektronischer Bedienung hat zugenommen. Auf die insgesamt 43 Presscontainer und Underground-Container, die derzeit im Gemeindegebiet zur Verfügung stehen, entfallen 51 % des auf kommunaler Ebene anfallenden Restmülls.

Illegale Müllablagerung nimmt leicht zu.

Auch die illegale Müllablagerung nahm leicht zu; insbesondere in der Fraktion Albeins waren eine wiederholte Entfernung von illegal abgelagertem Müll und die Reinigung des Auffindungsortes notwendig.

Wertstoffsammlung nimmt zu.

Die Menge der getrennt gesammelten Abfälle in der Gemeinde Brixen betrug im Jahr 2018 7.600 Tonnen, und damit ist ein deutlicher Anstieg der Sammelmengen zu verzeichnen.
Hervorzuheben sind die getrennte Sammlung von biologisch abbaubaren Abfällen (+8,5 %) und Glas (+13,9 %). In geringerem Maße fallen auch die übrigen Wertstoffsammlungen im Gemeindegebiet ins Gewicht.

Der Recyclinghof hingegen verzeichnete einen leichten Rückgang der angelieferten Abfallmenge um 2,1 %, was vor allem auf das seit September 2017 bestehende Zugangskontrollsystem zurückzuführen ist. Vermindert haben sich besonders die Mengen an angeliefertem Bauschutt (–9,8 %), biologisch abbaubaren Abfällen (–9,2 %), und Elektroabfall (–13,3%) bzw. an Siedlungsabfällen, die oft nicht in den Recyclinghöfen der Nachbargemeinden gesammelt werden und die daher die Bürger der umliegenden Gemeinden höchstwahrscheinlich in den Vorjahren im Recyclinghof Brixen entsorgt haben.
Zugenommen haben hingegen die Mengen an Metall (+14,4 %), Holz (+10,1 %) und Kunststoffverpackungen (+8,1 %), die im Recyclinghof Brixen abgegeben wurden.

Qualität der getrennten Wertstoffe nimmt ab.

Wichtig ist nach wie vor die Qualität der getrennt gesammelten Abfälle. Während die in den entsprechenden Strukturen wie Recyclinghof und Mini-Recyclinghöfen gesammelten Abfälle nahezu frei von Verunreinigungen sind, hat sich die Qualität der in Sammelglocken gesammelten Abfälle verschlechtert. Besonders bei Papier beträgt der Anteil an Fremdstoffen bis zu 10 %. Dies hat teure Sortiermaßnahmen zur Folge, die vermieden werden könnten, wenn Wertstoffe korrekt getrennt würden.

Abfall aus Straßenreinigung nimmt stark zu.

Die im Laufe des Jahres 2018 gesammelten Straßenreinigungsabfälle belaufen sich auf 856 Tonnen, was eine Steigerung von 37,8 % im Vergleich zu 2017 bedeutet. Grund ist der schneereiche Winter 2017/2018.
Wichtig ist hervorzuheben, dass auch 2018 der Großteil der Abfälle aus der Straßenreinigung der Wiederverwertung in spezialisierten Anlagen zugeführt wurde.

Stadtwerke Brixen AG, Brixen

stol