Dienstag, 08. November 2016

Clinton und Trump haben gewählt

Die US-Präsidentschaftskandidaten haben gewählt: Hillary Clinton und Donald Trump gaben in New York ihre Stimmen ab.

Donald Trump und Hillary Clinton haben gewählt.
Donald Trump und Hillary Clinton haben gewählt.

Hillary Clinton wählte gemeinsam mit ihrem Ehemann, dem früheren Präsidenten Bill Clinton, in ihrem Wahllokal in Chappaqua unter dem Beifall vieler Schaulustiger.

„So viele Menschen bauen auf den Ausgang der Wahl heute“, sagte Clinton dem Sender CNN. „Ich tue das Beste, was ich kann.“ Clinton war damit die erste Frau einer der beiden großen Parteien, die sich selbst als Präsidentin wählte.

Nach der demokratischen Kandidatin wählte auch der Republikaner Donald Trump. Der 70-jährige Immobilienmilliardär warf seinen Stimmzettel in einer Schule im Geschäfts- und Bürozentrum von Manhattan gemeinsam mit seiner Frau Melina in die Urne, wie der US-Sender „CNN“ berichtete.

Feministinnen begleiteten Trumps Stimmabgabe

Bereits zuvor hatte Trump gegenüber dem Sender „Fox News“ erklärt, für sich selbst stimmen zu wollen. Auf die Frage von Journalisten, was er von seinem Team hinsichtlich erster Wahltendenzen erfahren habe, antwortete er mit einem simplen „sehr gut“. Empfangen wurde Trump in von einer Mischung aus sturmischem Applaus und Buh-Rufen.

Kurz vor Trumps Stimmabgabe hatten zwei Aktivistinnen des Feministinnenkollektivs „Femen“ gegen sexistische Äußerungen des republikanischen Kandidaten protestiert. Sie rissen sich vor Dutzenden Augenzeugen ihre Oberteile vom Leib und stellten mit schwarzer Farbe gepinselte Slogans zur Schau, wie Bilder auf Twitter zeigten.

Polizisten nahmen die Demonstrantinnen fest und führten sie – bekleidet – aus dem Wahllokal.

Eine hatte „Kein Hass bei meiner Wahl“ auf ihre Brust geschrieben („Hate out of my polls“). Sie forderten den 70-jährigen Immobilienmilliardär im Sprechchor dazu auf, sich doch selbst in den Schritt zu greifen, statt ihre Brüste zu begrapschen. („Grab your balls, Off my boobs!“).

Hintergrund sind vulgäre Äußerungen Trumps aus dem Jahr 2005, die vor vier Wochen in einem Video enthüllt wurden. Darin sagt Trump, als Star könne er sich bei Frauen alles erlauben und sie selbst zwischen den Beinen begrapschen.

apa

stol