Dienstag, 14. April 2015

Das Echo der ladinischen Sagen

Die ladinischen Sagen in musikalischer Form bearbeiten, um die Jugend für die ladinische Kultur zu begeistern und um auf aktuelle gesellschaftliche Fragen hinzuweisen - das sind die Ziele des Musikprojekts „Rundení de lijëndes“ (Echo der Sagen) des Ladinischen Bildungsressorts und der Musikschulen Ladiniens, das am 20. und 21. April in St. Ulrich sowie am 24. April in St. Martin präsentiert wird.

Im Kulturhaus von St. Ulrich finden am Montag und Dienstag drei Aufführungen des Musikprojektes statt.
Badge Local
Im Kulturhaus von St. Ulrich finden am Montag und Dienstag drei Aufführungen des Musikprojektes statt.

Gemeinsam haben das Ladinische Bildungsressort und die ladinischen Musikschulen ein Projekt ausgearbeitet, um das wertvolle Kulturerbe der ladinischen Sagen auch musikalisch darzustellen, schreibt das Landespresseamt in einer Aussendung. Es handelt sich um einen Szenenbogen, der lyrische Texte von Roland Verra mit der Musik von Matthäus Crepaz verbindet. Am Projekt haben sich auch die Mittelschule mit musikalischer Ausrichtung in St. Ulrich, das Kunstgymnasiums Cademia und die Musikschulen in Gröden und im Gadertal beteiligt. Für die Regie zeichnet Donatella Valletta verantwortlich. Das Projekt wird von Susy Rottonara vom Dienst für Musikerziehung des Ladinischen Schulamtes koordiniert.

Das Endergebnis wird

am Montag,  20.April, um 20:30 Uhr und

am Dienstag, 21. April  um 16:30 sowie um 20:30 Uhr

im Kulturhaus „Cësa dla Cultura" 

in St. Ulrich aufgeführt

  

und am Freitag, 24. April,

um 17:00 und um 20:30 Uhr

im großen Saal der Mittelschule

in St. Martin präsentiert.

 

Die Texte sind eher elegischen Charakters und widerspiegeln die Sehnsucht nach einer untergegangen mythischen Welt, in der die Dolomitenbewohner in Harmonie mit der Natur und mit der Geisterwelt lebten. Als Kontrast dazu werden die Auswüchse der touristisch geprägten Gegenwart aufgezeigt und kommentiert. Mit diesem Vorhaben möchten die Initiatoren auch die künstlerische Kreativität in den ladinischen Tälern fördern, was auch ein Schwerpunkt der diesjährigen Zielsetzungen im ladinischen Bildungs- und Kulturressorts ist.

Der Eintritt zu den Präsentationen ist frei (freiwillige Spende).

stol