Dienstag, 31. Mai 2016

Das Handyexperiment

An der Brixner Landesberufsschule "Emma Hellenstainer" läuft zurzeit ein Handyexperiment mit Wettbewerbscharakter. Den engagierten Lehrerinnen und Initiatorinnen Elke Niederwieser (Bewegung und Sport) und Liliane Chodak (Religion) war es wichtig, dass die Schule ein Zeichen gegen die exzessive Handynutzung setzt und haben die Aktion organisiert: Wer es schaffte, am 11. Mai handyfrei zu bleiben, qualifizierte sich automatisch für die WhatsApp-Challenge.

Landesberufsschule "Emma Hellenstainer", Pausenhof
Badge Local
Landesberufsschule "Emma Hellenstainer", Pausenhof

Der Großteil der Schulgemeinschaft, etwa zwei Drittel der 700 Personen, haben es geschafft, den handyfreien Tag durchzuhalten. Das ist schon ein kleiner Erfolg und das Ziel, das Thema ins Bewusstsein zu rücken, wurde auf jeden Fall erreicht: Seit Mitte Mai ist das Handyexperiment Thema zahlreiche Gespräche.

Zu gewinnen gibt es für die letzten 10 Teilnehmer/innen 10 Freikarten für je 2 Personen für den Freizeitpark "Area 47". Die besten drei bekommen zusätzlich eine Raftingtour geschenkt. Area 47 begrüßte das Projekt, denn ihre Philosophie deckt sich mit den Zielen des Handyexperiments: Durch sportliche Vergnügungsangebote Jugendliche für eine gewisse Zeit aus der digitalen Welt zu holen.

Zurzeit sind noch 50 Schüler/innen und 4 Lehrpersonen bei der WhatsApp-Challenge dabei und treten am 1. Juni zur 2. Phase der WhatsApp Challenge an. Die Einführung dieser verschärften 2. Phase war notwendig, um den Wettbewerb innerhalb Schuljahresende abzuschließen.

Das Projekt ist nach wie vor viel diskutiertes Thema und häufig begegnet man den Teilnehmer/innen im Foyer der Schule vor der Säule, an der die noch verbliebenen Mitstreiter/innen aufgelistet sind. Auch die disqualifizierten Schüler/innen schauen immer wieder auf die Liste, aus reiner Neugier, wer noch im Rennen ist.

Im Zeitalter der allgegenwärtigen Smartphones sind solche Projekt, die zur Sensibilisierung und zum Diskurs beitragen, ungemein wichtig.

Elisabeth Stürz, Brixen

stol