Freitag, 12. Oktober 2018

Der beste Schutz gegen die Grippe

Eine Grippe ist keine banale Erkältung. Daher sollte man sie auch nicht auf die leichte Schulter nehmen. Alljährlich sterben daran Menschen. Der beste Grippeschutz ist eine Impfung, sagt der Südtiroler Sanitätsbetrieb. Gerade Angehörige von Risikogruppen –Menschen über 65, Lehrpersonen sowie Beschäftigte in Medizin und Pflege – sollten sich impfen lassen. Für diese Personengruppen ist in Südtirol die Grippeimpfung kostenlos.

Wer sich gegen Grippe impfen lässt, schützt nicht nur sich selbst, sondern auch seine Umgebung vor einer Ansteckung.  Foto: Fotolia
Badge Local
Wer sich gegen Grippe impfen lässt, schützt nicht nur sich selbst, sondern auch seine Umgebung vor einer Ansteckung. Foto: Fotolia

Die Bilanz der Grippesaison 2017–2018 in Italien ist erschreckend: 8,7 Millionen Menschen erkrankten an Grippe (Influenza), davon 744 Personen mit schwerem Verlauf. 160 Menschen sind an den Folgen der Grippe gestorben, darunter 2 schwangere Frauen.

Doch auch eine Grippeinfektion ohne Komplikationen ist für die Betroffenen kein Zuckerschlecken: Hohes Fieber, Schüttelfrost, Schweißausbrüche, Kopf-, Muskel- und Gelenkschmerzen sowie Hustenreiz samt Halsschmerzen sind über eine bis 2 Wochen zu ertragen.

Oft leiden Patientinnen und Patienten noch Wochen nach der Genesung an einem unangenehmen Reizhusten. Hinzu kommt noch die Rolle in Familie und Beruf, die während der Grippe nicht wahrgenommen und ausgefüllt werden kann.

Dabei wäre es so einfach, sich gegen Grippe zu schützen: Es reicht eine Impfung. Diese sollte vor dem Ausbruch der Grippewelle – am besten in den Wochen ab Ende Oktober bis Mitte Dezember – verabreicht werden.

Mehr über die Grippeimpfung des Südtiroler Sanitätsbetriebs, weitere interessante Beiträge und das umfangreichste Fernsehprogramm Südtirols gib es am Freitag im neuen „Dolomiten-Magazin“, Beilage des Tagblatts "Dolomiten".

stol