Samstag, 29. Juni 2019

Dolomiten UNESCO: Welterbefest im Zeichen der Zusammenarbeit

Die Zukunft des Welterbes weiterentwickeln und noch stärker länderübergreifend kooperieren: 10 Jahre UNESCO Welterbe stand heute im Fokus beim Festakt im Gadertal.

Die Organisationsgruppe des Dolomites UNESCO Fest 2019 mit Vertretern von Land, Tourismusverein, Stiftung, IDM und Umweltministerium. - Foto: TV St. Vigil
Badge Local
Die Organisationsgruppe des Dolomites UNESCO Fest 2019 mit Vertretern von Land, Tourismusverein, Stiftung, IDM und Umweltministerium. - Foto: TV St. Vigil

Bei strahlendem Wetter und unter großem Publikumsandrang ging am 29. Juni das „Dolomites UNESCO Fest" vor der beeindruckenden Kulisse der Dolomiten in St. Vigil in Enneberg über die Bühne. Es handelte sich um die Hauptveranstaltung in Südtirol zum 10. Jahrestag der Aufnahme der Dolomiten in die Liste der UNESCO-Welterbestätten.

Viele bekannte Gesichter waren vor Ort

Beim offiziellen Festakt am Vormittag drehte sich alles um das runde Jubiläum. Landschaftsschutzlandesrätin Maria Hochgruber Kuenzer stellte in ihrer Ansprache klar, worin die große Herausforderung des Jubiliäums liege: Die Auszeichnung Welterbe lasse die Besucherzahl in diesem Gebiet steigen, daher gelte es zu handeln.

„Unsere wichtigste Aufgabe ist es nun, mit allen unterschiedlichen Interessensgruppen in Südtirol - den Touristikern, den Umweltschützern, und den Menschen, die in dieser einmaligen Landschaft leben und arbeiten - sowie darüber hinaus gemeinsam mit den anderen Provinzen festzulegen, wie wir die Zukunft des Welterbes proaktiv gestalten", betonte Kuenzer. 

Das heutige Fest sei ein schönes Symbol für die Zusammenarbeit, von vielen Institutionen getragen und für die Bevölkerung organisiert. Das Gemeinsame, die länderübergreifende Kooperation stehe auch im Mittelpunkt des Dolomiten UNESCO Welterbes: „Wir haben 9 Teilgebiete in 5 Provinzen, letztlich handelt es sich jedoch um ein Welterbe", so die Landesrätin, in deren Ressort für Raumentwicklung, Landschaft und Denkmalpflege die Verantwortung für das UNESCO Welterbe in Südtirol fällt.

Es gehe, so Hochgruber Kuenzer mit Hinweis auf den dazu eingesetzten Expertentisch auf Südtiroler Ebene, "um eine umsichtige Weiterentwicklung des Welterbes."

Verkehrsentlastung und Nachhaltigkeit

Anwesen waren außerdem der Ladiner- und Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider, der auf die ständig wachsende Verkehrsbelastung in diesem sensiblen Gebiet einging und Umweltlandesrat Giuliano Vettorato, der diesen ersten runden Geburtstag als einen Anlass sieht, verstärkt auf die nachhaltige Entwicklung dieses einzigartigen Gebietes zu setzen. Ebenfalls dort waren der Kabinettschef des Umweltministeriums, Pier Luigi Petrillo, und der Generalsekretär der Italienischen UNESCO-Kommission, Enrico Vicenti.

Marcella Morandini, Direktorin der Stiftung Dolomiten UNESCO, wies in ihrer Ansprache ebenso darauf hin, dass es zum Jubiläum nicht nur um Feierlichkeiten gehe: „10 Jahre Welterbe sind für uns als Stiftung der Auftrag, das Welterbe weiter zu vertiefen, über die Zukunft nachzudenken und künftig provinzübergreifend noch wirksamer zusammenzuarbeiten."

Für die Gemeinde Enneberg sei es eine Ehre, Austragungsort des Welterbefestes 2019 zu sein, freute sich Bürgermeister Albert Palfrader: „Heute dreht sich hier alles um das Welterbe. Jenseits der wirtschaftlichen und touristischen Nutzung sind wir aber überzeugt, dass künftig der Naturschutz in den Dolomiten im Vordergrund stehen muss."

Dem Festakt vorausgegangen war eine beeindruckende Messfeier, gehalten von Don Paolo Renner.

Welterbe erlebbar machen

Das „Dolomites UNESCO Fest" bot ein buntes Programm für die ganze Familie, mit einer Erlebnismeile als Herzstück, regionalen Produkten, musikalischer Unterhaltung, dem Sagenumzug „Im Reich der Fanes" mit über 200 Darstellern, einer Freilicht-Fotoausstellung und einer Kunstausstellung im Naturparkhaus Fanes-Sennes-Prags. Wer hinging, konnte mit ein wenig Welterbe mehr nachhause gehen.

Organisiert wurde das Fest vom Tourismusverein St. Vigil in Enneberg gemeinsam mit der Landesabteilung Natur, Landschaft und Raumentwicklung, der Stiftung Dolomiten UNESCO und der IDM.

stol

stol