Mittwoch, 07. März 2018

Dominik Windisch auf eisigen Abwegen

Dominik Windisch bereitet sich schon auf die Olympischen Spiele 2022 in Peking vor. Diesmal jedoch in einer anderen Disziplin.

Dominik Windisch bereitet sich schon auf die Olympischen Spiele 2018 vor. Dieses Mal entscheidet er sich für eine andere Disziplin.
Badge Local
Dominik Windisch bereitet sich schon auf die Olympischen Spiele 2018 vor. Dieses Mal entscheidet er sich für eine andere Disziplin. - Foto: © APA/AFP

Der Biathlet Dominik Windisch war bei den Olympischen Spielen 2018 in Pyeongchang der erfolgreichste Sportler Südtirols. Gleich 2 Mal konnte der Biathlet eine Bronzemedaille mit nach Hause nehmen.  

In einem Instagram-Video zeigte sich der Oberrasener vor wenigen Tagen von einer ganz anderen Seite: Er und seine Freundin tänzelten auf dem Eis und gaben sich als Eiskunstläufer.

„Vorbereitungen für Peking 2022, so wie Ester Ledecka: Alles ist möglich!“, kommentierte Windisch mit einem lachenden Smiley seinen natürlich nicht ernst gemeinten Post.

Er machte damit eine Anspielung auf Ester Ledecka, eine tschechische Snowboarderin, die bei den Olympischen Spielen 2018 auch als Skirennläuferin antrat und dank eines fantastischen Laufes beim Super-G Gold holte.

Die Eiskunstläuferin Valentina Marchei und weitere Sportler kommentierten den Post des Spitzensportlers und wollten sich einige Tricks von ihm abschauen. Mit fast 4000 Kommentaren bekommt Windisch auch die nötige Unterstützung seiner Fans.

Ob als Biathlet oder Eiskunstläufer, wir drücken Dominik Windisch natürlich die Daumen und freuen uns schon auf seine nächste Kür.  

stol

stol