Freitag, 23. Oktober 2015

Eröffnung Fotoausstellung „Eine Welt, ein Traum, zwei Gesichter“

Am Freitag wurde am Brixner Domplatz die Freilicht-Fotoausstellung „Eine Welt, ein Traum, zwei Gesichter“ der Hilfsorganisation Helfen ohne Grenzen eröffnet.

Die Fotoausstellung
Badge Local
Die Fotoausstellung

Die Lebensgeschichten von Jugendlichen in Myanmar und Südtirol könnten unterschiedlicher nicht sein. Und doch gibt es so viele Parallelen, wie die Bilder vom Fotografen Alexander Indra veranschaulichen. Die Aufnahmen sind während seines Besuches der Projekte vom Brixner Hilfsverein „Helfen ohne Grenzen“ in Mae Sot (Thailand) entstanden.

Dort hat er Alltagssituationen mit seiner Fotokamera eingefangen. Die Kinder und Jugendlichen sind aus Myanmar und mussten auf Grund der brutalen Militärdiktatur aus ihrer Heimat flüchten. Nun leben sie im thailändischen Grenzgebiet um Mae Sot, besuchen dort dank der Arbeit von Helfen ohne Grenzen Schulen, spielen Fußball, lernen Gitarre spielen und bauen Gemüse an.

Nach seiner Rückkehr hat der Fotograf ähnliche Alltagssituationen in Südtirol festgehalten. Daraus sind 8 Fotopaare entstanden, die zeigen, dass die Jugendlichen - ganz egal woher aus der Welt sie kommen und welche Vergangenheit sie haben, in erster Linie Jugendliche sind. Hier und dort haben sie ähnliche Interessen, Träume und Wünsche.

„Obwohl die MigrantInnen in einfachen und oft prekären Bedingungen leben, sah ich viele lachende Gesichter. Vor allem sind die Kinder froh, dass sie eine Schule besuchen können. Ich hatte das Glück Kinder und deren Familien zu Hause zu besuchen. Somit hatte ich die Gelegenheit diese Menschen kennenzulernen und mich in deren Lebensumständen hinein zu fühlen, um das ganze aus einer anderen Perspektive zu sehen und festzuhalten“ erklärt Indra.

Bei der Eröffnung waren auch acht Jugendliche aus dem Jugendprojekt „Rays of Youth“ von Helfen ohne Grenzen anwesend, die zur Zeit in Südtirol sind. Die Ausstellung wird bis zum 1. November auf dem Brixner Domplatz für die Öffentlichkeit zugänglich sein.

Helfen ohne Grenzen, Brixen

stol