Mittwoch, 20. April 2016

Europastammtisch rund um Südtirols Autonomie

Südtirols Autonomie gilt weltweit als Vorzeigemodell für den Schutz von Minderheiten in einem Staat, in Südtirols selbst wird sie aber oft nicht mehr wahrgenommen. Die Junge Generation in der SVP nahm diese Umstände zum Anlass einen Europastammtisch zu organisieren. Unter dem Titel „Achtung! Autonomie in Gefahr?“ wurde gemeinsam mit SVP-Senator Karl Zeller diskutiert.

Senator Karl Zeller informiert und diskutiert beim Europastammtisch in Algund.
Badge Local
Senator Karl Zeller informiert und diskutiert beim Europastammtisch in Algund.

Am 15. April 2016 luden der Internationale Ausschuss der Jungen Generation in der SVP und die Bezirke Burggrafenamt und Vinschgau zu einem Europastammtisch mit SVP-Senator Karl Zeller ein. Die Veranstaltung fand passend für einen Stammtisch im Bräustüberl der Brauerei Forst in Algund statt.

Thema des Abends war Südtirols Autonomie, zur Zeit durch den Autonomiekonvent heiß diskutiert und hochaktuell. „Aus unserer Sicht stellt die Autonomie ein Thema dar, das heute wie damals topaktuell ist. Wir als Jugendorganisation jener Partei, welche in Vergangenheit wie keine andere Südtiroler Partei an der Schaffung der Südtiroler Autonomie beteiligt war, sehen es als unsere Aufgabe, junge Menschen über dieses so wichtige Thema zu informieren und in ihnen ein Bewusstsein über die Errungenschaften, wie beispielsweise den Proporz oder das Recht auf muttersprachlichen Unterricht, zu wecken“, so der Internationale Referent Stefan Premstaller und die beiden stellv. Bezirksjugendreferenten Sonja Plank und Johannes Winkler.

Karl Zeller erzählte ausführlich von seinem Alltag als Senator in Rom und von den vielen Hürden, die zu bewältigen sind, um Südtirols Autonomie weiter auszubauen. Dabei erklärte er den Anwesenden u.a. die Vorgehensweise „die Blumen am Wegesrand zu pflücken“, einem Grundprinzip von Altlandeshauptmann Silvius Magnago. Die Teilnehmer hatten die Möglichkeit Rückfragen an den Senator zu stellen und sich – auch kritisch – zum Erzählten zu äußern.

Den Anwesenden bot sich ein knapp zweistündiger Abend voller Informationen zur Geschichte und zu den Bestimmungen des Autonomiestatuts. Dabei wandte sich SVP-Senator Karl Zeller mit teils sehr motivierenden und teils mahnenden Worten an die jungen Teilnehmer und brachte mit der ein oder anderen Anekdote zum Schmunzeln.

Thema war auch der Autonomiekonvent, der momentan sehr kontrovers diskutiert wird. Senator Zeller betonte dabei, dass der Konvent eine sinnvolle Angelegenheit sei und ernst genommen werden müsse. „Der Prozess der Bürgerbeteiligung ermöglicht es uns, die Autonomie und ihre Errungenschaften wieder wahrzunehmen und zu erkennen, welche Auswirkungen die Durchführungsbestimmungen auf unser tägliches Leben haben.“

Die Europastammtische sind eine Initiative des Internationalen Ausschusses der Jungen Generation mit dem Ziel, Politik und junge Menschen an einen Tisch zu bringen. Im Mittelpunkt steht dabei immer ein aktuelles internationales Thema. Bereits im Jänner fand ein erster Europastammtisch zur Problematik der Flüchtlingskrise mit EU-Parlamentarier Herbert Dorfmann in Bozen statt. Der nächste Europastammtisch findet am Freitag, 13. Mai 2016 im Batzenhäusl in Bozen statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung wird gemeinsam mit Landesrat und SVP-Parteiobmann Philipp Achammer über das Thema der Brennergrenze und des Schengenabkommens diskutiert.

SVP Burggrafenamt, Meran

stol