Sonntag, 01. Januar 2017

Explosion vor Buchladen in Florenz: Polizist verliert Hand und Auge

Bei der Explosion eines Pakets vor einer Buchhandlung mit rechtsextremen Publikationen in Italien ist ein Sprengstoffexperte der Polizei schwer verletzt worden.

Einige Polizisten bei der Spurensicherung nach der Explosion eines Sprengsatzes in Florenz.
Einige Polizisten bei der Spurensicherung nach der Explosion eines Sprengsatzes in Florenz. - Foto: © LaPresse

Der Beamte verlor durch das Unglück am Sonntag in Florenz eine Hand und ein Auge, wie die Nachrichtenagentur AGI unter Berufung auf die Polizei berichtete. Das Geschäft hat Verbindungen zu der neofaschistischen Bewegung "Casa Pound".

Den Behörden zufolge entdeckten Polizisten am Neujahrstag in der Früh das verdächtige Paket vor dem Geschäft und alarmierten Sprengstoffexperten der Polizei. Als diese sich dem Gegenstand näherten, explodierte er. Das Paket war demnach mit einem Zeitzünder ausgestattet. Außer dem Polizisten wurde niemand verletzt, es gab auch keine Sachschäden.

Der Sprengstoffexperte wurde mit seinen schweren Verletzungen rasch ins Krankenhaus gebracht und sofort operiert, seine Hand und das Auge konnten aber nicht gerettet werden.

Der Bürgermeister von Florenz, Dario Nardella, sprach laut AGI von einem „sehr ernsthaften und ungerechtfertigten Vorfall“. Italiens Ministerpräsident Paolo Gentiloni ließ sich von Innenminister Marco Minniti informieren.

Die rechtsextreme Bewegung "Casa Pound" hat mehrere hundert Mitglieder und protestiert regelmäßig gegen die Europäische Union und gegen Einwanderer. Ihr Anführer Gianluca Iannone erklärte, das sei bereits der „dritte Anschlag“ auf die Buchhandlung, deren „einziges Vergehen“ es sei, "Casa Pound" nahezustehen. Zu einem mutmaßlichen Attentat bekannte sich aber zunächst niemand.

apa/afp

stol