Mittwoch, 03. Januar 2018

„Führer, wir sind bereit”: Wieder Demos im Iran

Nach regierungskritischen Protesten im Iran sind nach Berichten des Staatsfernsehens am Mittwoch nun landesweit Zehntausende Menschen zur Unterstützung der Regierung auf die Straße gegangen. „Führer, wir sind bereit”, skandierten die Menschenmengen, die auf den Fernsehbildern gezeigt wurden.

Regierungsunterstützer gingen auf die Straße (Archivbild) Foto: APA (AFP)
Regierungsunterstützer gingen auf die Straße (Archivbild) Foto: APA (AFP)

Zu sehen waren große Gruppen an Menschen, die sich angeblich in den Städten Ahwaz, Kermanshah, Gorgan und anderswo versammelten.

Wie der staatliche Sender Irib berichtete, gingen Hunderttausende Iraner auf die Straße, um ihre Unterstützung für das System zu demonstrieren. Demnach skandierten sie „Nieder mit den USA”, „Nieder mit Saudi-Arabien” und „Nieder mit Israel”.

Diese drei Länder sind nach Auffassung der iranischen Führung die Anstifter der Protestwelle im Land und sollen die Demonstranten mit Geld und auch mit Waffen versorgen. Die Menschenmengen schwenkten iranische Flaggen und hielten Bilder des obersten Führers, Ayatollah Ali Khameneis in die Höhe. „Wir geben das Blut in unseren Adern für unseren Führer”, war demnach ebenfalls zu hören.

Zuvor hatte angesichts der anhaltenden regierungskritischen Proteste im Iran noch die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini die Regierung in Teheran dazu aufgerufen, die Versammlungs- und Meinungsfreiheit zu respektieren. „Die Europäische Union verfolgt aufmerksam die anhaltenden Demonstrationen im Iran, die zunehmende Gewalt und den inakzeptablen Verlust von Menschenleben”, sagte Mogherini am Dienstag.

Im Iran hatten in der vergangenen Woche landesweite Proteste begonnen, die sich zunächst gegen wirtschaftliche Missstände und schließlich gegen die iranische Führung richteten. 21 Menschen wurden bisher getötet, darunter 16 Demonstranten. Hunderte Menschen wurden festgenommen. Allein in der Hauptstadt Teheran soll es laut der Nachrichtenagentur Ilna in den vergangenen drei Tagen zu 450 Festnahmen gekommen sein, landesweit sollen es mehr als 1.000 sein.

Seit Mittwoch Versammlungsverbot

Die Proteste gingen nach Berichten in sozialen Medien auch in der Nacht auf Mittwoch in der Hauptstadt Teheran und anderen Städten weiter. Die staatlichen Medien haben diese Proteste aber noch nicht bestätigt und behaupten, dass es besonders in Teheran ruhig gewesen sei. In der Provinz Albors westlich von Teheran gilt seit Mittwoch ein Versammlungsverbot.

Die USA erneuerten indes ihre Kritik an der Führung des Irans. Die internationale Gemeinschaft könne nicht still zusehen, wenn Demonstranten mit Gewalt begegnet werde, sagte die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, Sarah Sanders. Bei den Protesten handle es sich um einen „organischen Volksaufstand, organisiert von tapferen iranischen Bürgern”. Sanders vermied eine klare Antwort auf die Nachfrage, ob das Weiße Haus einen Regimewechsel in Teheran anstrebe. Der Iran müsse aufhören, Terrorismus staatlich zu unterstützen.

apa/dpa/ag.

stol