Dienstag, 26. September 2017

Gentiloni: Bundestagswahl nicht als Bremse für Europa interpretieren

Italiens Regierungschef Paolo Gentiloni sieht das Ergebnis der Bundestagswahl nicht als Hindernis für Bestrebungen zur Reform der Europäischen Union.

Gentiloni sagt, man dürfe die Bundestagswahl nicht als Bremse für Europa interpretieren.
Gentiloni sagt, man dürfe die Bundestagswahl nicht als Bremse für Europa interpretieren. - Foto: © LaPresse

„Wir dürfen diese Ergebnisse nicht als Bremse für die Perspektiven einer Belebung Europas interpretieren, und auch nicht als Rückzug Deutschlands auf sich selbst“, sagte Gentiloni mit Blick auf die Bundestagswahl.

In einem Interview der französischen Tageszeitung „Le Figaro“ (Dienstag) führte der Sozialdemokrat aus: „Ich bedauere das schlechte Ergebnis eines Pfeilers der europäischen Konstruktion, wie es die SPD ist, und ich bin natürlich besorgt über das Wachstum einer anti-europäischen und ausländerfeindlichen Partei wie die AfD.“

Vertrauen in Merkel

Gentiloni sagte jedoch, er habe Vertrauen in Kanzlerin Merkel, eine Regierung zu bilden, die sich in Richtung „der Belebung Europas“ orientiert.

Gentiloni hatte anders als nach den Präsidentenwahlen in Österreich und Frankreich nicht umgehend das Ergebnis kommentiert. Der Nachrichtenagentur Ansa zufolge gratulierte er Merkel am Montag in einem Gespräch zum Wahlsieg.

Der italienische Regierungschef trifft am Mittwoch in Lyon bei einem italienisch-französischen Gipfel Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron. Bereits am Dienstag wollte dieser in Paris seine Vorschläge für eine EU-Reform vorstellen.

dpa

stol