Dienstag, 14. November 2017

Gesundes Wohnen: Kraft tanken in den eigenen 4 Wänden

Die Umweltschutzgruppe Terlan lud Mitte November zu einem Vortrag über „Gesundes Wohnen“ mit Architektin und Baubiologin Christine Pfeifer in der Bibliothek von Terlan ein. Dabei erfuhren die über 30 Teilnehmer viel Interessantes zum Thema Baubiologie und erhielten Tipps zur Gestaltung des eigenen Wohnraumes.

Gesundes Wohnen: Vortrag in Terlan.
Badge Local
Gesundes Wohnen: Vortrag in Terlan.

Die Baubiologie hat sich der Förderung des Umwelt- und Gesundheitsschutzes durch baubiologisches Beraten, Planen, Messen und Begutachten beim Bauen und Renovieren verschrieben. Dabei steht immer der Mensch im Mittelpunkt, mit dem Ziel, gesundheitliche Risikofaktoren aufzuzeigen und Alternativen zu entwickeln. Häufig geht es darum, dass das Zuhause ein Kraftort sein soll, an dem man sich regenerieren kann.

Deshalb sollten z.B. im Schlafzimmer keine elektronischen Geräte wie Handys oder Fernseher Einzug halten, damit sich der Körper in der Nacht erholen kann. Auch das W-Lan sollte in der Nacht ausgeschaltet werden, was mit einer Zeitschaltuhr oder über die Software der meisten modernen Router möglich ist. Zudem sollte man darauf achten schadstofffreie Materialien bei der Wohnungseinrichtung zu verwenden, was hauptsächlich die Möbel, Böden, Farben und Vorhänge betrifft. Jetzt im Winter ist es vor allem wichtig gut zu lüften, am besten kurz und öfter am Tag. Dies wirkt zudem effizient der Schimmelbildung entgegen, die durch erhöhte Feuchtigkeit im Raum entstehen kann.

Da wir mittlerweile die meiste Zeit des Tages in geschlossenen Räumen verbringen, ist es sehr wichtig, dass wir darauf achten, wie wir unseren Wohnraum gestalten, da sich das auf unsere Gesundheit auswirkt. „Der Lebensraum sollte den Bewohnern Kraft geben“, sagte Architektin Christine Pfeifer während ihres Vortrages.

Der Vortrag wurde vom Bildungsausschuss Terlan und der Bibliothek Terlan durch die Gastfreundschaft unterstützt.

stol