Freitag, 02. Dezember 2016

Diagnose Krebs: Neue Webseite online

Mit der Diagnose Krebs bricht für jeden Menschen erstmal eine Welt zusammen. Es entstehen eine Vielzahl von Fragen und Unsicherheiten: Was nun? Wie geht es weiter, werde ich wieder gesund? Welche Behandlungen werde ich machen müssen? Der Sanitätsbetrieb hat in Zusammenarbeit mit den Patientenorganisationen eine Webseite konzipiert, die in dieser schwierigen Zeit Informationen und Hilfestellungen geben soll. Am Freitag wurde die Seite der Presse vorgestellt.

Der Sabes hat in Zusammenarbeit mit den Patientenorganisationen eine Webseite konzipiert, die in dieser schwierigen Zeit Informationen und Hilfestellungen geben soll. - Foto: DLife
Der Sabes hat in Zusammenarbeit mit den Patientenorganisationen eine Webseite konzipiert, die in dieser schwierigen Zeit Informationen und Hilfestellungen geben soll. - Foto: DLife

Die Webseite www.sabes.it/krebsinfo ist ein Internetportal für Menschen mit Tumorerkrankungen und für Personen, die ihnen nahestehen oder sich für das Thema interessieren. „Die Inhalte wurden in enger Zusammenarbeit mit den Fachleuten ausgearbeitet“, erklärte am Freitag Projektleiter Luca Armanaschi Projektleiter der Onkologischen Zertifizierung.

Informationen über jede Krebsart

„Für jedes einzelne onkologische Krankheitsbild, welches im Projekt der Zertifizierung der Onkologischen Chirurgie betreut wird, werden Informationen vertieft zur Vorsorge, zu den Behandlungsmöglichkeiten, den Abteilungen und zum Leben mit der Krankheit. Die Bürgerinnen und Bürger können erstmals auch sehen, welcher Chirurg für die jeweilige Pathologie autorisiert ist. Zudem gibt es Informationen zum landesweiten Tumorboard, das den Betroffenen eine hohe Qualität der Diagnose und Therapie garantiert.“

27.000 Südtiroler haben Tumorerkrankung

In Südtirol sind ca. 27.000 Personen von Tumorerkrankungen betroffen, jedes Jahr kommen über 3.000 Neuerkrankungen dazu. „Eine Krebserkrankung betrifft das Innerste das Menschen, seine Existenz“, so Oswald Mayr, ehemaliger Sanitätsdirektor des Sanitätsbetriebes. „Deshalb haben wir mit der Zertifizierung der onkologischen Chirurgie als erstes begonnen. Weil sie essentiell ist.“

Für die Webseite wurden auch eigene Videos hergestellt. Darin kommen die Fachleute zu Wort, Ärztinnen und Ärzte, aber auch andere Berufsgruppen, die im Behandlungsverlauf eine Rolle spielen, z.B. die Breast Care Nurses, die den von Brustkrebs betroffenen Frauen Wegbegleiterinnen sind. Die Videos laufen unter dem Titel „Gesundheit im Netz - ExpertInnen informieren“. Bei der Präsentation der Webseite wurde das erste vorgestellt, nach und nach werden Videos für weitere Pathologien gedreht.

Schael: "bieten zuverlässige, zertifizierte Informationen an"

„In Zeiten von Dr. Google ist es wichtig, dass wir den Menschen etwas anbieten, wo sie wissen, von wem die Information stammt“, ist Generaldirektor Thomas Schael überzeugt. „Wir bieten zuverlässige, zertifizierte Informationen an nach bestem wissenschaftlichen Standard und zeigen den Betroffenen auf, wie wir vorgehen. Gleichzeitig werden sie selbst ermächtigt, Entscheidungen für ihren Alltag autonomer und selbstbestimmter zu treffen. Dafür gibt es auf der Webseite den Bereich ‚Mit der Krankheit leben‘.“

Stocker: "Krebsinfoportal ist weiterer Qualitätsschritt"

Auch Landesrätin Martha Stocker freut sich über die neue Webseite: „Das Krebsinfoportal ist nach der onkologischen Zertifizierung ein weiterer Qualitätsschritt für die Betreuung von Tumorpatienten in Südtirol. In der Zeit nach der Diagnose und während der Behandlung haben Betroffene und ihre Angehörigen nun die Möglichkeit, durch dieses gezielte Hilfsangebot wieder an Lebensqualität zu gewinnen.“ 

stol

stol