Dienstag, 30. Juni 2015

In Österreich hat es sich ausgequalmt

Österreich bleibt nicht länger der "Aschenbecher Europas": Das totale Rauchverbot in der Gastronomie tritt am 1. Mai 2018 in Kraft. Es wurde am Dienstag im Gesundheitsausschuss mit Mehrheit von SPÖ, ÖVP und Grünen beschlossen.

Nun ist auch in Österreich Schluss: Das totale rauchverbot in der Gastronomie kommt.
Nun ist auch in Österreich Schluss: Das totale rauchverbot in der Gastronomie kommt. - Foto: © shutterstock

Hotels und Beherbergungsbetriebe können zwar Raucherräume einrichten, diese müssen jedoch streng abgetrennt sein. 

Neben den klassischen Tabakerzeugnissen sind von der Regelung auch Wasserpfeifen und verwandte Produkte wie etwa die E-Zigaretten erfasst, berichtete die Parlamentskorrespondenz.

Strafen bis 2000 Euro

Bei Verstößen gegen das Gesetz drohen den Wirten Strafen bis zu 2.000 Euro, den Rauchern bis zu 100 Euro.

Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser (SPÖ) sprach von einem sehr wichtigen Schritt vor allem im Sinne der Arbeitnehmer und hofft, dass viele Lokale von den Steuervorteilen Gebrauch machen und schon früher umsteigen. Österreich sei nun nicht mehr der „Aschenbecher Europas“.

Raucherräume nicht überall erlaubt

In der Hotellerie gilt ein gänzliches Rauchverbot in den der Nächtigung von Gästen dienenden Zimmern, heißt es im Regierungsentwurf.

Allerdings wurde den Beherbergungsbetrieben mit der Begründung, dass die Verweildauer der Gäste auch mehrere Tage oder Wochen betragen könne, die Möglichkeit eingeräumt, streng abgetrennte Raucherräume einzurichten.

Diese Ausnahmeregelung gibt es für Gastronomiebetriebe nicht.

Die Nichtraucherschutz-Bestimmungen in der Gastronomie umfassen alle öffentlichen Orte, wo Speisen und Getränke hergestellt, verarbeitet, verabreicht oder eingenommen werden, also auch bei Festen.

Auch in Vereinslokalen gilt das Rauchverbot, sofern in diesen Tätigkeiten im Beisein von Kindern und Jugendlichen ausgeübt werden.

apa

stol