Mittwoch, 24. Oktober 2018

ISS-Aufenthalt verändert das Gehirn nicht nur kurzfristig

Aufenthalte im Weltraum verändern das Gehirn von Astronauten nicht nur kurzfristig. Das haben Mediziner der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) in München herausgefunden. Auch ein halbes Jahr nach der Rückkehr von Langzeit-Missionen im All gibt es demnach noch „großflächige Volumenänderungen“, wie die Universität am Mittwoch mitteilte.

ISS.
ISS. - Foto: © shutterstock

stol