Montag, 28. September 2015

VZS: Das Dilemma um zerkratzte Pfannen

Kunststoffbeschichtete Pfannen sind in vielen Haushalten sehr beliebt, da sie kein oder nur wenig zusätzliches Fett benötigen. Aber was ist, wenn die Beschichtung zerkratzt ist?

Foto: © shutterstock

Die Pfannen, beschichtet mit dem Kunststoff Polytetrafluorethylen (PTFE) eignen sich zum fettarmen Garen, da die Speisen wegen des Anti-Haft-Effekts Speisen kaum anbrennen.

Das Material PTFE ist jedoch relativ kratzempfindlich.

"Wird die Beschichtung verletzt, ist die Antihaftwirkung beeinträchtigt. Gesundheitsgefahren gehen von einer zerkratzten Pfanne keine aus, allerdings brennen Lebensmittel schneller an", erklären die Experten der Verbraucherzentrale Südtirol (VZS).

Laut Bundesinstitut für Risikobewertung sei es sogar unbedenklich, wenn man von einer zerkratzten PTFE-Beschichtung gelöste Teilchen verschluckt. Diese würden unverdaut wieder ausgeschieden.

"Gefährlich kann allerdings eine Überhitzung der Pfanne sein – egal ob angekratzt oder nicht. Vergisst man beispielsweise die leere Pfanne auf dem Herd, beginnt sich die stark überhitzte Antihaftschicht zu zersetzen und es können sich giftige Dämpfe bilden", warnen die Experten abschließend.

stol