Mittwoch, 17. August 2016

Griechenland: Flüchtlingslager überlastet

Die Kinderrechtsorganisation „Save the Children“ warnt vor dramatischen Zuständen in den Flüchtlingslagern auf den griechischen Ägäis-Inseln. Angesichts stark gestiegener Flüchtlingszahlen seien die Aufnahmekapazitäten dort bereits wieder bedenklich knapp, teilte die Organisation am Mittwoch in London mit.

Nur die Mindeststandards können in den Flüchtlingslagern gewährleistet werden.
Nur die Mindeststandards können in den Flüchtlingslagern gewährleistet werden. - Foto: © LaPresse

„Mütter mit kleinen Babys müssen in selbstgebauten Zelten auf der Erde schlafen“, berichtet eine Mitarbeiterin der Organisation einer Pressemitteilung zufolge. Außerdem gebe es in einigen Lagern nicht ausreichend Trinkwasser und nicht genügend sanitäre Einrichtungen wie Toiletten und Duschen.

Immer mehr Flüchtlinge kommen an

Die Zahl der Neuankömmlinge hat sich laut Zahlen des UN-Flüchtlingshilfswerks „UNHCR“ im Vergleich zum Juli mehr als verdoppelt. Kamen von Anfang bis Mitte Juli dort 560 Flüchtlinge an, waren es im gleichen Zeitraum im August bereits 1367 Menschen.

Insgesamt befinden sich laut „Save the Children“ derzeit mehr als 10.300 Flüchtlinge auf den griechischen Inseln Lesbos, Chios und Samos, davon 3.800 Kinder. Das seien zwar weit weniger Flüchtlinge als im Vorjahr, doch seien die Kapazitäten seitdem verringert worden und eine Weiterreise auf das griechische Festland infolge des Flüchtlingsdeals mit der Türkei nicht mehr möglich.

Forderung nach Unterstützung aus Brüssel

Die Kinderrechtsorganisation appellierte an Brüssel, Griechenland mehr Mittel zur Verfügung zu stellen, um eine weitere Verschlechterung der Lage zu verhindern.

dpa

stol